26 Januar 2007

Fachverbände “Kunststoff-Konsumwaren” und “Bau-, Möbel- und Industriehalbzeuge” haben fusioniert

Pro-K forciert das Thema WPC

Der Pro-K – Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.V. ist bereits im vergangenen Jahr aus der Fusion der beiden Fachverbände Kunststoff-Konsumwaren und Bau-, Möbel- und Industriehalbzeuge entstanden und agiert als Trägerverband des Gesamtverbandes Kunststoffverarbeitende Industrie e.V. (GKV). Nun ist die Umstrukturierung abgeschlossen und der Verband nimmt die Arbeit auf.

Pro-K gliedert sich in markt- bzw. produktorientierte Fachgruppen, in welchen sich die führenden Unternehmen des jeweiligen Teilbereiches der Kunststoffverarbeitung engagieren.

Für 2007 beschloss der Vorstand des Verbandes unter der Leitung von Peter Maschke, Schoeller Arca Systems, das Thema Wood-Plastics-Composites (WPC) im Rahmen eines neuen Arbeitskreises aufzubereiten.

WPC ist sowohl für die kunststoffverarbeitenden Unternehmen im Bereich der Extrusion als auch bei Spritzguss ein Thema, das in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen hat. “Mit dem neuen Arbeitskreis wollen wir unsere Mitglieder in die Lage versetzen, die sich daraus ergebenden Potenziale für sich zu nutzen”, erläutert Ralf Olsen, Geschäftsführer Pro-K, die Erweiterung des Arbeitsprogramms.

“Es ist unsere primäre Aufgabe, Trends zu erfassen und aufzugreifen, denn genau das ist der Mehrwert, den wir unseren Mitgliedern bieten können.” Darüber hinaus ist Pro-K auch Partner des 2. WPC-Kongresses, der vom 4. bis 5. Dezember 2007 in Köln stattfindet.

Kontakt
Pro-K – Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.V.
Trägerverband des GKV
Dipl.-Volkswirt Ralf Olsen, Barbara Schlag
Am Hauptbahnhof 12
60329 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69/ 27105-25
Fax: +49 (0)69/ 239837
E-Mail bschlag@gkv.de

(Vgl. Meldung vom 2007-01-23.)

Source: Pro-K, 2007-01-19 und 2006-10-19..

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email