6 Februar 2006

Fachverband Biogas zieht positive Bilanz -15. Jahrestagung ein voller Erfolg!

Niedersachsen will Anteil der Bioenergie am Primärenergieverbrauch vervierfachen

Drei Tage blickte die nationale und internationale Biogasbranche auf Hannover. Am 27. Januar endete die 15. Jahrestagung des Fachverbandes Biogas e.V. – und sie bilanziert einmal mehr mit einem neuen Rekord.

Insgesamt besuchten rund 1.500 Interessenten aus dem In- und Ausland die Veranstaltung. Auf einer Fläche von mehr als 1.000 Quadratmetern stellten 107 Firmen ihre neuesten Produkte aus.

“Europaweit findet man keine Biogas-Veranstaltung, die größer ist als unsere”, freut sich der Geschäftsführer des Fachverbandes Biogas, Claudius da Costa Gomez.

Die Zahlen spiegeln die Entwicklung der Branche im vergangenen Jahr wieder. Zum Pressegespräch gab der Präsident des Fachverbandes, Josef Pellmeyer, die Rekordmeldungen aus 2005 bekannt: Die rund 2.700 deutschen Biogasanlagen bringen es zusammen auf eine elektrische Leistung von circa 650 MW. Das ist ein Zuwachs von 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der geschätzte Umsatz der Branche lag bei 650 Mio. Euro, den die mehr als 7.000 Beschäftigten erwirtschafteten. “Ein so gutes Jahr wie 2005 gab es für die Biogasbranche noch nie”, betonte Pellmeyer. Die nächste Jahrestagung soll im Januar 2007 in Leipzig stattfinden.

Niedersachsen setzt verstärkt auf Biogas

“Mit der Bioenergie sind wir näher am Bürger als jemals zuvor. Während wir mit der Nahrung in die Küche kommen, erreichen wir mit der Wärme das Wohnzimmer”, erläuterte Staatssekretär Friedrich-Otto Ripke vom niedersächsischen Landwirtschaftsministerium.

Niedersachsen hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt: Bis 2010 soll sich der Anteil der Bioenergie am Primärenergieverbrauch auf 8 Prozent vervierfachen.

Neben der Windenergie soll vor allem Biogas hier die wichtigste Rolle spielen. Ripke sieht für das Agrarland ein Potenzial von fünf Millionen MWh, von dem im Moment nur zwei Prozent realisiert seien. Einschließlich der jetzt schon geplanten Anlagen werden Ende 2006 in Niedersachen 600 Anlagen am Netz sein.

Der Zubau ist enorm: Seit 2004 sind 200 neue Anlagen entstanden, berichtet Ripke. Eine wichtige Rolle soll zukünftig auch der Gasverkauf spielen. “Wir haben viele Industriestandorte, die 2500 m3 Erdgas pro Stunde benötigen.”

Der Anbau nachwachsender Rohstoffe wird sich in diesem Jahr in Niedersachsen auf rund 140.000 Hektar verdoppeln und mittelfristig 10 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche erreichen, ist der Staatssekretär überzeugt.

Source: IWR - Erneuerbare Energien und persönliche Mitteilung von Hinrich Neumann ("Niedersachsen setzt verstärkt auf Biogas") vom 2006-02-03.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email