30 Juli 2008

Fachverband Biogas: Firmenbeirat erwartet Aufschwung

"Landwirtschaftlich integrierte Hofanlagen bis 150 kW Triebkraft der mittelfristigen Marktentwicklung"

Der Firmenbeirat des Fachverbandes Biogas e.V. begrüßt die Beschlüsse des neuen Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), wie sie zum 1. Januar 2009 in Kraft treten werden. Die Mitglieder des Firmenbeirates freuen sich über das positive Ergebnis der intensiven und konstruktiven Gespräche der vergangenen Wochen, die mit vielen Wahlkreisabgeordneten und Interessenvertretern geführt worden sind. Das EEG gibt viele neue Impulse, um die Biogasbranche in Deutschland nachhaltig zu beeinflussen.

Aufgrund der Gesetzesfestlegung im Juni hat sich die Nachfrage bisher deutlich belebt, wobei durchaus noch eine Verunsicherung am Markt zu spüren ist. Zu bedauern ist hier insbesondere, dass ein gesundes Grundvertrauen des Marktes in das EEG durch das lange Tauziehen in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Besonders wichtig ist es deshalb jetzt, den Nawaro-Preisschock des vergangenen Jahres zügig zu überwinden, wofür die Novelle zweifelsohne eine Reihe geeigneter Instrumente bereithält.

Um dieses Ziel schnellstmöglich umzusetzen, müssen die neuen Regelungen des EEG wie beispielsweise der Gülle-, Landschaftspflege- und Luftreinhaltebonus im Detail geklärt und auch kommuniziert werden. Nur so lässt sich die noch bestehende Diskrepanz zwischen dem hohen Nachfrageaufkommen einerseits und der zugleich erkennbaren Zurückhaltung bei der Umsetzung andererseits, überwinden. Der Firmenbeirat begrüßt daher die konsequente Aufklärungsarbeit des Fachverbandes Biogas durch bundesweite EEG Informationsveranstaltungen und erwartet, dass die noch fehlende Investitionsbereitschaft damit überwunden wird.

Des weiteren erwartet der Fachverband Biogas, dass insbesondere landwirtschaftlich integrierte Hofanlagen bis 150 kWel die Triebkraft der mittelfristigen Marktentwicklung darstellen werden. Es ist davon auszugehen, dass in diesem Leistungsbereich die stärkste Nachfrage erfolgen wird. Gerade veredelungsintensive Betriebe können trotz der weiterhin bestehenden Unsicherheit durch die Rohstoffpreise wirtschaftlich ertragreiche Biogasprojekte realisieren. Parallel wird aufgrund der Gasnetzzugangsverordnung, des ebenfalls verabschiedeten Wärmegesetztes und der nun geklärten Bedingungen im EEG auch die Gaseinspeisung weiter an Bedeutung gewinnen.

Als grundsätzliche Tendenz ist zu erwarten, dass sich das Auftragsvolumen der gesamten Branche nun auf viele kleinere Projekte verteilen wird und hierdurch ebenso mit einem steigenden Personalaufwand zu rechnen ist. Inwieweit diese Entwicklungen Auswirkungen auf die Preisgestaltung der Hofanlagen haben werden oder ob Kostensenkungseffekte durch Serienproduktion diese kompensieren können, bleibt zunächst abzuwarten.

In der Summe der ersten Reaktionen kommt der Firmenbeirat des Fachverbandes Biogas deshalb zu dem Schluss, dass nach anfänglichen Informationsdefiziten der Markt sich erholen wird. Das volle Potenzial wird sich jedoch erst im Jahr 2009 entfalten, mit einem neuen Bau-Boom ist allerdings nicht zu rechnen. Insgesamt wird nach den Einbrüchen im Jahr 2008 erwartet, dass sich das zukünftige Gesamtvolumen des Marktes eher auf einem mit 2007 vergleichbaren Niveau weiter entwickeln wird. Äußere Markteinflüsse wie Ölpreisentwicklung und Klimaschutzanreize könnten die Marktentwicklung positiv beeinflussen.

Kontakt
Hendrik Becker
Sprecher Firmenbeirat des Fachverbands Biogas e.V.
PlanET GmbH
Tel.: 02564-395 00
E-Mail info@planet-biogas.com

Source: Fachverband Biogas eV., Pressemitteilung, 2008-07-14.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email