15 November 2005

Fachkongress “Kraftstoffe der Zukunft 2005″: Biokraftstoffe sichern Mobilität

Berlin, 14.11.2005 – Die stark ansteigenden Kraftstoffpreise der letzten Monate mit samt ihren volkswirtschaftlichen Folgen verdeutlichen die Notwendigkeit, stärker auf alternative Kraftstoffe auf Basis heimischer Rohstoffe zu setzen. Während Biodiesel bereits fest auf dem Markt etabliert ist und in diesem Jahr seinen Marktanteil deutlich erhöhen konnte, stehen nun auch weitere Biokraftstoffe wie Bioethanol, Biogas und mittelfristig sog. BTL-Kraftstoffe in den Startlöchern. Ihr Einsatz bedarf jedoch der breiten Unterstützung und Akzeptanz in der Wirtschaft und Politik als auch bei den Verbrauchern.

Der Bundesverband BioEnergie (BBE) als Dachverband der Bioenergiebranche und zentrale Plattform des bundesdeutschen Biokraftstoffmarktes hat daher gemeinsam mit der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) zu dem mit Mitteln des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft und der Landwirtschaftlichen Rentenbank geförderten Fachkongress “Kraftstoffe der Zukunft 2005″ nach Berlin eingeladen.

Über 750 Teilnehmer der Fahrzeug- und Mineralölindustrie, des Transportgewerbes, aus Forschung und Entwicklung, der Landwirtschaft und der Politik sowie der Biokraftstoffbranche sind der Einladung gefolgt, gemeinsam notwendige Maßnahmen für strategische Allianzen einer gemeinsamen Markterschließung zu erörtern.

Helmut Lamp, Vorstandsvorsitzender des BBE, stellte klare Forderungen an die Politik, für langfristige und verlässliche Rahmenbedingungen zu sorgen: “Die geltende Mineralölsteuerbegünstigung hat sich zur Markteinführung von Biokraftstoffen als entscheidender Erfolgsfaktor herauskristallisiert. Da die geplanten Investitionen in Biokraftstoffproduktionsanlagen sehr kapitalintensiv und langfristig ausgerichtet sind, ist eine frühzeitige Anschlussregelung für eine verlässliche Mineralölsteuerbegünstigung für Biokraftstoffe über 2009 hinaus von höchster Bedeutung.”

Dem stimmte auch der Vorsitzende der UFOP, Dr. Klaus Kliem, zu, mahnte jedoch auch dazu, nicht der Politik allein das Feld zu überlassen, sondern in einem gemeinsamen Dialog der beteiligten Interessensvertretungen eine gemeinsame Strategie zu entwickeln und der Politik zukünftige Handlungsoptionen aufzuzeigen. Kliem verwies dabei auf das Positionspapier des BBE “Biokraftstoffe – Klimaschonende Sicherung der Mobilität” mit 10 Kernforderungen zum Ausbau des Biokraftstoffmarktes in Deutschland.

BBE und UFOP begrüßten in diesem Zusammenhang die Strategie des Verbandes der deutschen Automobilindustrie, sich u.a. durch einen verstärkten Einsatz biogener Kraftstoffe Schritt für Schritt vom Öl unabhängig zu machen und als Gesprächspartner für einen weiteren Marktausbau zur Verfügung zu stehen. Lamp äußerte zudem die Hoffnung, dass die bestehenden Bedenken in der Mineralölwirtschaft hinsichtlich der Beimischung von Bioethanol in Ottokraftstoffe sich zunehmend beseitigen lassen. Positiv zu bemerken sei dabei die Initiative zahlreicher insbesondere mittelständischer Unternehmen, mit dem Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur zu beginnen.

Die Diskussionen des Kongresses zeigten, wie wichtig der gemeinsame Fachkongress, welcher sich als Leitveranstaltung des Biokraftstoffmarktes bereits fest etabliert hat, für den Meinungsaustausch und den Ausbau des Biokraftstoffmarktes in Deutschland sei. Umso wichtiger sei es nun, die begonnenen Gespräche fortzuführen und alle Interessensgruppen in den Dialog einzubinden.

Hierfür werde sich der BBE zusammen mit seinen Mitgliedsverbänden wie der UFOP, dem Deutschen Bauernverband, dem Fachverband Biogas, dem Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie, der Landwirtschaftlichen Arbeitsgruppe Biokraftstoffe, dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau und vielen weiteren auch zukünftig stark machen. Der BBE/UFOP-Fachkongress “Kraftstoffe der Zukunft 2006″ ist für den 27./28. November 2006 geplant.

BBE-Positionspapier “Biokraftstoffe – Klimaschonende Sicherung der Mobilität

Bild

Herr Lamp überreicht Bundesminister Trittin und Dr. Neumann von der Deutschen BP ein Präsent

Kontakt:
Bundesverband BioEnergie e.V. (BBE)
Thomas Siegmund
Godesberger Allee 142-148
53175 Bonn
Telefon: 0228-81 002-22
Telefax: 0228-81 002-58
Email: info@bioenergie.de

(Vgl. Meldung vom 2005-11-15.)

Source: BBE-Pressemitteilung vom 2005-11-14.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email