30 Mai 2007

Extraktion von Policosanol für Kosmetik patentiert

Für ein neuartiges Verfahren zur lösemittelfreien Extraktion von Policosanol hat die Sabinsa Corporation ein US-Patent erhalten. Die Entwicklung ermöglicht, den insbesondere für kosmetische Anwendungen in Haut-, Haar- und Nagelpflegerezepturen genutzten Stoff großtechnisch herzustellen. Policosanol ist eine Mischung acht primärer, aliphatischer Alkohole. Zu 70 bis 95 Prozent besteht es aus C28-Fettalkohol (Octasanol).

Das Patent beschreibt einen überkritischen Kohlensäure-Extraktionsprozess, bei dem wachsartige Rohstoffe aus Zuckerrohrwachs, Bienenwachs oder Reiskleie mit Hilffe eines immobilisierten Enzyms verseift werden. Das Extraktionsprodukt, lösemittelfreies Policosanol, wirkt antimikrobiell und als Weichmacher. Außerdem unterstützt es die Talgkontrolle.

Policosanol kann eigenständig oder kombiniert mit weiteren antibakteriellen Substanzen sowie Wirkstoffen zur Bekämpfung von Hautunreinheiten sowie mit Sonnenschutzmitteln und Sonnenschutzverstärkern in Hautpflege-Formulierungen eingesetzt werden, die die Behandlung von Akne fördern. Empfohlen wird der Einsatz von einem bis fünf Masse-Prozent in kosmetischen Cremes, Lotionen sowie Hand-, Lippen- und Nagelpflegeprodukten. Einen Zusatznutzen eröffnet der feuchtigkeitsspendende und Haut glättende Effekt von Policosanol.

Mit dem Stoff können Lanolin und andere tierische Fette in Pflegeprodukten ersetzt werden. Von Sabinsa durchgeführte und in Auftrag gegebene Studien zu deren Kosmetikprodukten verzichten auf Tierversuche. Das Produkt Policosanol CG vertreibt derzeit Degussa Goldschmidt Personal Care.

Das U.S. Patent #7,217,546 für den Extraktionsprozess trägt den Titel “Commercially viable process for high purity of fatty alcohol C24 to C36 and its cosmetic application for skin hair and nails”.

Source: Chemiereport, 2007-05-29.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email