15 September 2003

Experten fordern Freigabe von Cannabis zu medizinischen Zwecken

Natürliches Cannabis als Medizin in fast allen Ländern verboten

Köln (dpa) – Internationale Experten haben sich für die Freigabe von Cannabis zu rein medizinischen Zwecken ausgesprochen. Seit 1998 sei in Deutschland lediglich der Cannabis-Wirkstoff Dronabinol verschreibungsfähig, sagte der Berliner Forscher Martin Schnelle zum Start der zweitägigen “Internationalen Konferenz zu Cannabinoiden in der Medizin” am Freitag in Köln. “Damit ist das therapeutische Potenzial von Cannabis bei weitem nicht ausgeschöpft.” Das Bundesgesundheitsministerium solle weitere Cannabis-Wirkstoffe verschreibungsfähig machen.

Auch die Selbstmedikation von Patienten – etwa mit Cannabiskraut (Marihuana) oder Cannabisharz (Haschisch) – solle straffrei gestellt werden, um diese Menschen nicht weiter zu kriminalisieren, forderte Schnelle. Dazu solle auch der illegale Hanf-Eigenanbau gehören. Bedingung für eine straffreie Selbstmedikation müsse sein, dass ein Arzt diese als “medizinisch sinnvoll” empfehle.

Es geht uns nicht um eine generelle Legalisierung von Cannabis, sondern um den rein medizinisch-therapeutischen Nutzen”, betonte Schnelle, der am Berliner Institut für onkologische und immunologische Forschung arbeitet. In Mannheim war vor einigen Monaten ein an Multipler Sklerose erkrankter Mann vom Amtsgericht freigesprochen worden. Er hatte zur Schmerzlinderung verbotene größere Mengen an Haschisch und Marihuana besessen.

Dronabinol wird nach Angaben des Kongresses bei einer Vielzahl von Erkrankungen eingesetzt. Dazu gehören vor allem chronische Schmerzen, Nervenerkrankungen sowie Appetitlosigkeit bei Aids, Krebs oder Hepatitis (Leberentzündung). In Deutschland ist der Wirkstoff als Kapsel oder in Tropfenform erhältlich, die Krankenkassen sind jedoch nicht zur Kostenübernahme verpflichtet, hieß es bei dem Kongress. Dort stellten internationale Experten neue Ergebnisse zur medizinischen Verwendung von Cannabis vor.

Der britische Anästhesist William Notcutt präsentierte ein Cannabis-Spray, das in Großbritannien voraussichtlich 2004 auf den Markt kommen werde. Nach drei Jahren klinischer Studien mit mehr als 500 Patienten habe sich das Spray bereits nach 20 bis 40 Minuten als deutlich schmerzlindernd erwiesen. Zum Teil hätten bereits erfolglos “aus-therapierte” chronische Schmerzpatienten wieder ihren Beruf aufnehmen können.

Natürliches Cannabis als Medizin in fast allen Ländern verboten
Die medizinische Verwendung natürlicher Cannabis- Produkte, wie zum Beispiel Haschisch, ist in fast allen Ländern der Welt verboten. Eine Ausnahme bildet Kanada, wie die Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (ACM/Köln) am Freitag in Köln am Rande eines internationalen Fachkongresses berichtete. In einigen Ländern, darunter auch in Österreich und in Deutschland, darf der Cannabis-Inhaltsstoff Dronabinol (auch als Delta-9-THC bezeichnet) vom Arzt verschrieben werden. In Deutschland gibt es zwei Firmen, die diesen Wirkstoff aus Faserhanf für Apotheken synthetisch herstellen. Die Apotheker bereiten daraus krampflösende und schmerzdämpfende Kapseln oder Tropfen zu. Die Krankenkassen sind nicht zur Kosten-Ûbernahme verpflichtet.

In den Niederlanden, wo Marihuana (Cannabiskraut) legal etwa in Coffee-Shops erhältlich ist, verkauft die Regierung seit 1. September 2003 medizinisches Marihuana an Apotheken. Die schweizerische Regierung plant nach ACM-Angaben eine Gesetzesänderung, die den Konsum von Cannabis legalisieren soll und damit auch die medizinischen Anwendungsmöglichkeiten verbessern würde. Das weltweit einzige Dronabinol-Fertigpräparat ist das in den USA zugelassene Marinol. Das synthetisch hergestellte Mittel ist in Apotheken erhältlich.

Weitere Infos zu Cannabis als Medizin bei der:
IACM-(Internationale Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin e.V.) und Multiple Sklerose Gesellschaft: Cannabis als Medizin

(Vgl. Meldung vom 2003-08-22.)

Source: dpa-Meldung vom 2003-09-12.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email