14 November 2014

Evonik bietet umweltfreundlichen Ersatz für Mikroplastik in Peelings

Modifizierte Kieselsäuren werden zunehmend von namhaften internationalen Kosmetikfirmen verwendet

  • SIPERNAT® Spezialkieselsäure bietet Herstellern umweltfreundliche und wirtschaftlich attraktive Alternative für Polyethylen und Polypropylen in Peelings
  • Weltweite Verfügbarkeit und gleichbleibend hohe Qualität

Evonik Industries, Essen, bringt jetzt zwei neue Produkte als Ersatz für Mikroplastik in Peelings auf den Markt: die Spezialkieselsäuren SIPERNAT® 2200 PC und SIPERNAT® 22 PC. Einige namhafte internationale Kosmetikfirmen verwenden die neuen Produkte der Spezialkieselsäure bereits in Duschgelen ebenso wie in Gesichts- und Körperpeelingprodukten, nachdem Evonik Ende 2013 erste Muster bereitgestellt hatte.

SIPERNAT® 2200 PC und SIPERNAT® 22 PC sind bei der International Natural and Organic Cosmetics Association (NATRUE), einem weltweit tätigen Verband, der sich für die Förderung der natürlichen Hautpflege einsetzt, als naturidentisch gelistet. Das heißt: Die Substanz (hier Kieselsäure bzw. SiO2) gibt es bereits in der Natur, selten aber in der geforderten Reinheit. Kosmetische Erzeugnisse haben hohe Reinheitsanforderungen. Chemisch ist die synthetisch amorphe Kieselsäure identisch mit den in der Natur vorkommenden Kieselsäuren. Aufgrund des technischen Produktionsverfahrens bei Evonik ist die synthetisch amorphe Kieselsäure jedoch von wesentlich größerer Reinheit als die natürlichen Kieselsäuren.

Bisher wurden für Peelings in Kosmetika oft mikroskopisch kleine Polyethylen- und Polypropylenpartikel verwendet. “Derzeit arbeiten alle führenden Kosmetik- und Körperpflegemittelhersteller weltweit daran, die abrasiv wirkenden Mikroplastik-Partikel zu ersetzen”, erklärt Andreas Fischer, Leiter des Geschäftsgebiets Silica im Segment Ressource Efficiency von Evonik. Hintergrund ist die öffentliche Diskussion um eine Verunreinigung der Weltmeere mit Mikroplastik. Neben dem Hauptverursacher Plastikmüll werden hier auch Kunststoffpartikel in Kosmetik thematisiert. Fischer sagt: “Die Spezialkieselsäure SIPERNAT® ist hier eine ideale Lösung, weil sie die hohe Reinheit und die Anforderungen, die an abrasive Partikel gestellt werden, voll erfüllt.”

Im Vergleich zu anderen Ersatzstoffen für Polyethylen ist die Spezialkieselsäure SIPERNAT® auch eine ökonomische Alternative. Die Herstellung im industriellen Maßstab sichert die weltweite und wirtschaftliche Verfügbarkeit. Die jahrzehntelangen Erfahrungen von Evonik mit der Produktion und den Prozessen sind für Kunden ebenso von Vorteil wie die spezifischen Eigenschaften von SIPERNAT®, das sich gut und schnell in die jeweiligen Anwendungen einarbeiten lässt.

Evonik bietet Kosmetikherstellern zwei verschiedene Varianten: SIPERNAT® 2200 PC verfügt über ca. 320 µm große Reinigungspartikel, bei SIPERNAT® 22 PC sind es ca. 120 µm. Beide Produkte besitzen darüber hinaus eine Mikroschwammstruktur. Durch diese Struktur gibt es neben der reinigenden Funktion einen weiteren großen Vorteil: wie ein Schwamm saugt die Kieselsäure flüssige Wirk- und Duftstoffe auf. Als Pulver lassen sich die Inhaltsstoffe leicht in die jeweilige Formulierung einarbeiten, in der sie später ihre Wirkung entfalten.

Der Spezialchemiekonzern produziert die SIPERNAT® PC Grades in Europa, eine Ausweitung nach Asien und Nordamerika ist in Planung. Einheitliche Spezifikationen und strenge mikrobiologische Kontrollen stellen sicher, dass jeder Kunde zuverlässig und in gleichbleibend hoher Qualität beliefert wird. Fischer: “Evonik ist seit langem ein verlässlicher Partner der Kosmetikindustrie – und unsere Kieselsäuren werden in vielen anderen Life-Science-Produkten und Pharmazeutika eingesetzt. Unseren Kunden können wir mit den beiden SIPERNAT® PC Grades wieder neue und innovative Produkte anbieten.”

 

Über Evonik

Evonik, der kreative Industriekonzern aus Deutschland, ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Profitables Wachstum und eine nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Die Aktivitäten des Konzerns sind auf die wichtigen Megatrends Gesundheit, Ernährung, Ressourceneffizienz sowie Globalisierung konzentriert. Evonik profitiert besonders von seiner Innovationskraft und seinen integrierten Technologieplattformen.

Evonik ist in mehr als 100 Ländern der Welt aktiv. Über 33.500 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von rund 12,7 Milliarde.

Source: Evonik, Pressemitteilung, 2014-11-05.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email