19 Oktober 2012

European Forum for Industrial Biotechnology (EFIB) 2012:

Mit Kooperationen auf Kurs

Mithilfe von Mikroben und Enzymen werthaltige Produkte für die Industrie erzeugen – dieses Ziel eint die Akteure der Weißen Biotechnologie. Jährlich kommt die europäische Branche beim “European Forum for Industrial Biotechnology (EFIB)” zusammen. Diesmal vom 16. bis 18. Oktober in Düsseldorf. Einmal mehr betonten viele der Redner, welch zentrale Rolle ihrer Zunft auf dem Weg in eine Bioökonomie zukommt. Gerade wenn es darum geht, Biomasse stofflich und energetisch möglichst effizient zu nutzen, sind die Unternehmen umtriebig. Kleine Biotech-Firmen kooperieren hierzu bereits vielfach mit etablierten Branchenriesen, um aufwendige Bioraffinerie-Anlagen zu errichten oder innovative Produkte reif für den Markt zu machen.

Zur fünften Ausgabe des EFIB waren rund 450 Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik ins Swissotel nach Düsseldorf gekommen. Die Teilnehmer eint das Streben nach einer Industrie, die viel stärker als bisher auf biologischen anstatt auf fossilen Ressourcen aufbaut. Nur einige Produkte einer solchen biobasierten Wirtschaft sind Biokraftstoffe, chemische Grundstoffe oder Bioplastik.

… Vollständiger Text: http://www.biotechnologie.de/BIO/Navigation/DE/root,did=154960.html?listBlId=74462

Tags: Bioökonomie, Horizon 2020, Schlüsseltechnologien, Plant Bottle, PEF, Zucker, Bernsteinsäure, Butanol, Mikroben, Kohlendioxid, 2,3-Butanediol, Deinococcus radiodurans, Ethanol

Source: Biotechnologie, 2012-10-19.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email