23 Oktober 2006

Europas größtes Wald-Biomassekraftwerk in Betrieb

Wald-Biomassekraftwerk in Wien-Simmering wurde gestern eröffnet

“Auf Volllast!”, mit diesem Kommando ging gestern Europas größtes Wald-Biomassekraftwerk in Simmering vom Probe- in den Vollbetrieb. 52 Millionen Euro wurden in umweltfreundliche Energie, Wirtschaft und die Sicherung von Arbeitsplätzen investiert. Mit der Anlage werden rund 48.000 Wiener Haushalte mit Strom und 12.000 Haushalte mit Fernwärme versorgt.

“Wien gibt mit Europas größtem Wald-Biomassekraftwerk ein klares Bekenntnis zu einer sauberen und sicheren Energieversorgung für jetzige und künftige Generationen ab. Hier in Wien-Simmering wird eine Chance für Österreich genutzt, die Chance, von Energieimporten unabhängiger zu werden und die inländische Wirtschaft zu stärken.”, so Bürgermeister Michael Häupl zur offiziellen Inbetriebnahme des Wald-Biomassekraftwerks.

Errichtung in Rekordzeit
Erst Anfang 2004 unterzeichneten Wien Energie und die Österreichischen Bundesforste einen Vertrag über die gemeinsame Errichtung und den Betrieb von Europas größtem Wald-Biomassekraftwerk in Wien-Simmering. Bereits im Mai 2004 wurde eine Gesellschaft “Wien Energie Bundesforste Biomasse Kraftwerk GmbH & Co KG” gegründet, an der zu je einem Drittel Wien Energie Fernwärme, Wien Energie Wienstrom und die Österreichischen Bundesforste beteiligt sind. Der Spatenstich für das Biomassekraftwerk erfolgte im April 2005. Nach nur 20-monatiger Bauzeit und einem erfolgreichen Probebetrieb über die Sommermonate läuft das Biomassekraftwerk seit gestern im Vollbetrieb.

Ab sofort werden jährlich rund 600.000 Schüttraummeter Wald-Biomasse in Strom und Wärme umgewandelt und damit rund 48.000 Wiener Haushalte mit Strom und 12.000 Haushalte mit Fernwärme versorgt.

Bundesforste Vorstand Thomas Uher erklärte: “Derzeit werden durch energetische Nutzung von Biomasse rund 1,5 Prozent des jährlichen Strombedarfs gedeckt. Dabei gehört Österreich zu den waldreichsten Ländern Europas. Dieses Potenzial wollen wir mit dem Wald-Biomassekraftwerk Simmering verstärkt nutzen.” Österreich ist zu 47 Prozent mit Wald bedeckt, das sind insgesamt 3,97 Millionen Hektar. Die österreichischen Bundesforste betreuen davon rund 15 Prozent.

Durch die Verwendung von Biomasse für die Strom- und Wärmeerzeugung im Wald-Biomassekraftwerk Simmering werden fossile Brennstoffe, rund 72.000 Tonnen Steinkohle oder rund 47.000 Tonnen Heizöl eingespart. 52 Millionen Euro hat Wien Energie in die Errichtung des Biomassekraftwerks investiert. Damit wurde nicht nur eine positive Umweltinitiative gesetzt.

Eckdaten Wald-Biomassekraftwerk Simmering:

  • Brennstoffausnutzung: über 80 Prozent
  • Maximale Brennstoffwärmeleistung: 66 MW
  • Investitionssumme: 52 Millionen Euro
  • Bauzeit: 20 Monate
  • Verwertung von 190.000 Tonnen Waldhackgut (600.000 Schüttraummeter) pro Jahr
  • Einsparung von 72.000 Tonnen Steinkohle oder rund 47.000 Tonnen Heizöl pro Jahr
  • Einsparung: 144.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr
  • Strom für 48.000 Haushalte und Wärme für 12.000 Haushalte

(Vgl. Meldung vom 2005-04-12.)

Source: Oekonews vom 2006-10-21.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email