29 April 2010

Europäische Technologieplattform für Biokraftstoffe

Wie können Biokraftstoffe zu den Klima- und Energiezielen 2020 beitragen?

Wie kann ein wesentlicher Beitrag hochwertiger und umweltgerecht erzeugter Biokraftstoffe zu den Klima- und Energiezielen der EU für 2020 sichergestellt werden? Diese Frage stand im Mittelpunkt des 3. Stakeholder Plenary Meeting der Europäischen Technologieplattform für Biokraftstoffe (EBTP) mit mehr als 180 Teilnehmern.

7bec103dbb.jpgDie Rahmenbedingungen für Biokraftstoffe haben sich seit 2009 deutlich verändert. So enthält die Erneuerbare-Energien-Richtline der EU nicht nur verbindliche Zielvorgaben für erneuerbare Energien im Transportbereich bis 2020, sondern knüpft diese zudem an die Einhaltung konkreter Nachhaltigkeitsanforderungen. Dieser veränderte Rahmen spiegelte sich auch in der Bandbreite der Aktivitäten der EBTP und dem Programm der Tagung wieder.

Raffaele Liberali, Leiter der Energieabteilung der Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission, unterstrich die aktive Rolle der EBTP bei der Entwicklung der Europäischen Industrieinitiative Bioenergie (EIBI) im Rahmen des Strategischen Energie-Technologieplans (SET-Plan) der EU. Im Mittelpunkt von EIBI steht die Förderung von Demonstrations- und Referenzanlagen zu fortschrittlichen Bioenergietechnologien. Liberali lud die EBTP-Vorsitzende, Véronique Hervouet, ein, Mitglieder für den Lenkungsausschuss der EIBI zu nominieren. Auch unterstützte er die Forderung des Europäischen Parlamentes für ein zusätzliches EU Budget von 2 Milliarden Euro pro Jahr zur Umsetzung der EIBI.

Ein weiteres Highlight des 3. Stakeholder Plenary Meeting war die Podiumsdiskussion zur Umsetzung der EU-Nachhaltigkeitskriterien. Auch die Beiträge zur Nutzung neuer Rohstoffe (z.B. Algen) und zu neuen Biokraftstoffanwendungen (z.B. in der Luftfahrt) wurden mit großem Interesse diskutiert.

Die Veranstaltung stellte auch den Rahmen für die Vorstellung des Entwurfs der Strategischen Forschungsagenda 2010 dar, der von den Experten der Technologieplattform in den letzten Monaten erarbeitet wurde. Der Entwurf ist unter www.biofuelstp.eu/sra.html online zur Diskussion gestellt und Interessierte können bis Ende Mai mit Kommentaren und Anregungen teilnehmen.

Zusammenfassend betonte Véronique Hervouet die Wichtigkeit von Nachhaltigkeitskriterien in der Auswahl von EIBI-Projekten und schloss mit einem Aufruf zu öffentlich-privaten Partnerschaften um die Risiken und Finanzierungen der Projekte zu teilen. “Die ersten Akteure sind jetzt bereit zu handeln, andere werden folgen: Unter der Voraussetzung, dass nachhaltige Rohstoffe vorhanden sind, ist es jetzt an der Zeit, innovative Technologien auf den Markt zu bringen und so zu den EU-2020-Zielen beizutragen”.

Weitere Informationen

  • Alle Vorträge des Treffens sind hier verfügbar.
  • Die Europäische Technologieplattform für Biokraftstoffe vereinigt Akteure aus Industrie, Forschung, Politik und NGOs, um nachhaltige Biokraftstoffe in Europa zu stärken. Weitere Informationen dazu finden Sie auf www.biofuelstp.eu.

Source: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR), Pressemitteilung, 2010-04-28.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email