6 Oktober 2004

Europäische Landwirtschaft bündelt ihre Kräfte: CEA und COPA-COGECA fusionieren

Brüssel – Die Generalversammlung des Verbands der Europäischen Landwirtschaft (CEA) hat auf seiner heutigen Tagung unter dem Vorsitz von Sir Ben Gill den Zusammenschluss der Aktivitäten von CEA mit denen des Ausschusses der landwirtschaftlichen berufsständischen Organisationen der EU (COPA und des allgemeinen Verbands europäischer Genossenschaften (COGECA) beschlossen.

‘Diese Integration’, betonte Sir Ben Gill ‘wird es ermöglichen, ein gemeinsames europäisches Haus der Landwirtschaft aufzubauen.’ COPA und COGECA könnten nunmehr die europäische Landwirtschaft und deren Genossenschaften unter einem Dach vertreten. ‘Es handelt sich hierbei um einen seit langem eingeleiteten Prozess, den die aufeinander folgenden Gemeinschaftserweiterungen, und insbesondere die letzte vom 1. Mai 2004 zwangsläufig zu Ende gebracht haben,’ fügte der CEA-Präsident hinzu.

Die Präsidenten von CEA, COPA und COGECA haben die CEA-Mitglieder und insbesondere die Bauernverbände aus Island, Norwegen, der Schweiz und der Türkei gebeten, sich COPA und COGECA als Partnerorganisationen anzuschliessen, um zusammen die große Familie der europäischen Landwirtschaft und ihrer Genossenschaften zu gründen. Der Beitritt der CEA-Mitglieder als Partnerorganisationen wird eine Stärkung der Aktionen und der Einflussnahme von COPA und COGECA zur Verteidigung und Förderung der Interessen von Millionen europäischer Landwirte und ihrer Genossenschaften sowie zur Weiterentwicklung unseres europäischen Landwirtschaftsmodells bewirken.

Der Verband der europäischen Landwirtschaft – CEA – wurde unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg im Oktober 1948 in Brügg (Schweiz) gegründet. Er umfaßte bis zu 300 Mitgliedsorganisationen aus ganz Europa. Sein Auftrag bestand darin, Kontakte und den Meinungsaustausch zwischen den Landwirtschaftsverbänden in ganz Europa zu stimulieren. Diese Funktion wurde durch die Vielfalt der Mitglieder gewährleistet, wie nationale und lokale Verbände, berufsständische und genossenschaftliche Organisationen, Sektoreninteressen (Viehzucht, Forstwirtschaft, Versicherungswesen, usw.) und allgemeine Interessensvertretungen.

Source: Pressemitteilung der CEA vom 2004-10-04.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email