1 Februar 2008

EU-Kommission: Neue Förderrichtlinie für Erneuerbare Energien vorgeschlagen

18% Erneuerbare Energien in Deutschland bis 2020; CO2-Minderung von mindestens 35% bei Biokraftstoffen

Die EU-Kommission hat am 23. Januar ein umfassendes Vorschlagspaket zur Förderung erneuerbarer Energien vorgelegt. Dieses Vorschlagspaket löst die bisherigen Förderrichtlinien für Strom und für Biokraftstoffe ab und schließt darüber hinaus die energetische Nutzung von Biomasse zur Wärmegewinnung und Kühlung ein.

Der Vorschlag enthält die nationalen Gesamtziele, die Erneuerbare Energien in Mitgliedstaaten zu erfüllen haben. Für Deutschland wurde ein Istwert von 5,8% für das Jahr 2005 ausgewiesen, der auf 18% im Jahr 2020 gesteigert werden muss. Für Biokraftstoffe wurde, wie bereits bekannt, ein Mindestanteil von 10% am gesamten Kraftstoffmarkt auf energetischer Basis im Jahr 2020 bestimmt.

Voraussetzung für die Anrechnung von Biokraftstoffen ist jedoch die nachgewiesene Einsparung von CO2-Emissionen in Höhe von mindestens 35%. Abweichend davon hat das Europäischen Parlament bereits ein Mindest-Minderungsbeitrag von 50% gefordert. Analog zum nationalen Entwurf einer Biomassenachhaltigkeitsverordnung werden ebenfalls Default-Werte zum Nachweis der Einsparung von CO2-Emissionen eingeführt.

Von dem Kommissionsvorschlag sind praktisch alle Erneuerbare-Energien-Bereiche und Anwendungen betroffen.

Weitere Informationen

(Vgl. Meldungen vom 2008-01-24 und 2007-03-13.)

Source: UFOP, 2008-01-31.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email