19 November 2003

EU-Förderung: Drei Mio. EUR für Polysaccharid-Netzwerk

Universität Jena und TITK beteiligt

Mit der Erforschung langkettiger Zuckermoleküle und ihrer Einsatzmöglichkeiten beschäftigt sich das auf fünf Jahre angelegte europäische “Exzellenznetz Polysaccharide”, an dem bis jetzt 16 Partner beteiligt sind. Neben drei deutschen Institutionen arbeiten Forschungseinrichtungen aus Finnland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Österreich, Polen, Rumänien und Slowenien an dem von der Europäischen Kommission mit drei Mio. EUR geförderten Projekt.

Zwei der drei deutschen Teilnehmer sind in Thüringen angesiedelt: Neben der Universität Jena ist das Thüringische Institut für Textil- und Kunststoffforschung mit im Boot. Seine Kompetenz auf dem Gebiet der Polysaccharidforschung führt die Uni Jena nicht zuletzt auf die Forschung in dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft getragenen Schwerpunktprogramm “Cellulose und Cellulosederivate” (1996-2002) zurück – seinerzeit initiiert von Prof. Dieter Klemm. Mittlerweile leitet der Jenaer Professor für organische Chemie, Thomas Heinze, das Kompetenzzentrum für Polysaccharidforschung, welches eng mit Industrieunternehmen kooperiert.

Heinze mit seinen langjährige Erfahrungen auf dem Gebiet der Synthese von neuartigen Vielfachzuckern soll nun gemeinsam mit den Projektpartnern Forschungsergebnisse in das Netzwerk einbringen: “Innerhalb des Exzellenznetzes soll eine Spezialisierung erfolgen, so dass etwa ein neues Forschungsgerät oder eine neue Technologie nur an einem Standort etabliert wird, die anderen Partner davon jedoch profitieren”, erläutert der Wissenschaftler das Konzept des Netzwerks.

Nicht nur der erleichterte Wissenstransfer und Kooperationen, sondern auch der Wissenschaftleraustausch sollen hierdurch zu einem mittelfristigen Zusammenwachsen der europäischen Forschungslandschaft beitragen. Nach Angaben der Uni Jena hatten 200 Forschungsverbünde im Bereich “Neue Werkstoffe und Nanotechnologien” um eine Förderung durch die EU ersucht, doch nur 15 waren von der Kommission ausgewählt worden.

Source: Thüringer allgemeine Zeitung vom 2003-11-17.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email