11 Juni 2014

EU-Agrarreform wird Artenvielfalt nicht ausreichend schützen

Forscher empfehlen in SCIENCE zusätzliche Maßnahmen

Leipzig. Die neue Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union wird den Schutz der biologischen Vielfalt nicht verbessern, sondern sogar weiter verschlechtern. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Studie unter Leitung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), die in der aktuellen Ausgabe des renommierten Wissenschaftsmagazins SCIENCE erschienen ist. Die Wissenschaftler hatten dazu die Änderungen in der Gesetzgebung analysiert sowie mit Daten des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) verglichen, um herauszufinden, was die reformierte Agrarpolitik tatsächlich bewirken wird.

59930_1_Homogeneous-arable-land_Germany_Querfurt-Plate_Andre-Kuenzelmann-UFZ_275px

Die Ausweitung der landwirtschaftlichen Nutzfläche und eine stärkere Intensivierung prägen die Landwirtschaft in Westeuropa – wie hier in der Querfurter Platte.
Foto: André Künzelmann/UFZ

Koautoren der Studie stammen von den Universitäten Hohenheim und Freiburg sowie aus den USA, Großbritannien, der Schweiz, Ungarn, den Niederlanden, Belgien, Israel und Frankreich.

Die Europäische Union hat zwar verschiedenste Gesetze und Richtlinien für den Habitat,- Vogel- oder Wasserschutz erlassen, aber keine davon hat so großen Einfluss auf die Ökosysteme wie die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP). Im Dezember 2013 verabschiedete die EU deren Reform, die für die Jahre 2014 bis 2020 gilt. Mit einem Gesamtbudget von rund 360 Milliarden Euro wirkt sich die GAP auf rund die Hälfte der Landfläche der EU aus und damit auf unzählige Arten, die sich im Laufe der Jahrhunderte an diese Kulturlandschaften angepasst haben.

Negative Trends halten aus Sicht der Artenvielfalt an

59933_2_Heterogeneous-farming-Southern-Transylvania_Tibor-Hartel_275px

Die Landwirtschaft in Siebenbürgen (Rumänien) ist noch größtenteils traditionell aber im Wandel begriffen.
Foto: Tibor Hartel/Sapientia Hungarian University of Transylvania, Cluj-Napoca, Romania

Die Ausweitung der landwirtschaftlichen Nutzfläche und eine stärkere Intensivierung prägen die Landwirtschaft in Westeuropa und zunehmend auch in den neuen EU-Mitgliedsstaaten. Parallel dazu sind ein erheblicher Verlust ökologisch wertvoller Agrarlandschaften und ihrer Artenvielfalt, zum Beispiel bei Vögeln, sowie gleichzeitig ein Rückgang der Beschäftigung in der Landwirtschaft zu verzeichnen. Die EU-Biodiversitätsstrategie sieht unter anderem vor, die Flächen, die für Biodiversitätsschutzmaßnahmen unter der GAP verwendet werden, zu maximieren. Die Reform der GAP, für die rund 40 Prozent des EU-Haushalts eingeplant sind, sollte daher neben der Lebensmittelsicherheit und der Förderung ländlicher Gebiete auch den Klima- und Umweltschutz unterstützen. „Die aktuelle GAP-Reform hat jedoch das ursprüngliche Ziel, 10 Prozent der Agrarfläche für den Erhalt der Artenvielfalt und von Ökosystemdienstleistungen vorzuhalten, weiter reduziert und viele Ausnahmeregelungen geschaffen, die zu einem weiteren Verlust wertvoller Kulturlandschaften führen werden. Dieser Verlust und die zunehmende Intensivierung machen Agrarlandschaften für viele Arten lebensfeindlich“, stellt Prof. Klaus Henle vom UFZ fest.

Ziel wird voraussichtlich verfehlt

59934_5_Homogeneous-arable-land_Germany_Querfurt-Plate_Andre-Kuenzelmann-UFZ_275px

Intensiv genutzte landwirtschaftliche Fläche – wie hier in der Querfurter Platte in Sachsen-Anhalt. Foto: André Künzelmann/UFZ

Die Studie zieht ein ernüchterndes Fazit: Die neue Reform der GAP hat wenig Chancen, diese Trends aufzuhalten und wird somit das Ziel einer „grüneren Landwirtschaft“ („Greening“) verfehlen, wie die Autoren anhand europaweiter Statistiken aufzeigen konnten. Ursache dafür sind die vielen Ausnahmeregeln: So unterliegen Betriebe mit einer Fläche unter 10 Hektar keinen Regelungen zur Diversifizierung von Fruchtfolgen. Damit entfällt für rund 80 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe diese Pflicht. Ähnlich abgeschwächt sind die GAP-Ziele für den Erhalt von Dauergrünland, die eine weitere Reduktion um 5 Prozent der derzeit vorhandenen Grünlandfläche zulassen. Die ökologischen Vorrangflächen müssen nur noch für etwa die Hälfte der vorhandenen Agrarflächen bereitgestellt werden. „Die EU kommuniziert das „Greening“ der GAP bereits als große Errungenschaft. Doch nur wenn alle Mitgliedsstaaten Umsetzungsstrategien entwickeln, die erheblich über die verbindlichen Verpflichtungen hinausgehen, kann ein Greening erreicht werden“, sagt Dr. Guy Pe’er vom UFZ, der Leitautor der SCIENCE-Publikation ist.

Chancen, das Ruder noch herumzureißen

Die Botschaft der Autoren der Studie ist daher: Die von der EU vorgegebenen Mindestziele werden nicht ausreichen, aber die Mitgliedstaaten haben selbst 2014 immer noch ausreichend Spielraum, um engagiert mehr zu tun, als in der Reform gefordert ist. Im Wissenschaftsjournal SCIENCE empfehlen sie daher den EU-Mitgliedsstaaten mehrere Maßnahmen. Dazu gehören unter anderem die Unterstützung von kleinen, nachhaltig wirtschaftenden Landwirtschaftsbetrieben aus dem Budget der sogenannten zweiten Säule der GAP, die zur Förderung ländlicher Räume und für Agrarumweltmaßnahmen gedacht ist. Außerdem schlagen die Forscher vor, in den ökologischen Vorrangflächen nur noch Kulturen und Bewirtschaftungsmethoden zu fördern, die nachweislich positive Effekte auf die Artenvielfalt haben. Ebenfalls wichtig sei es, den Umbruch von Dauergrünland zu verhindern.

Die Umsetzung der Reform wird zeigen, ob Deutschland und die anderen Mitgliedsstaaten ihre Flexibilität nutzen, um über das von der EU geforderte Minimum hinauszugehen und nationale Pläne aufzustellen, die die Agrar-Lebensräume und -arten besser schützen. Die Wissenschaftler appellieren, die Spielräume zugunsten der Artenvielfalt zu nutzen, und hoffen, dass die zukünftige EU-Agrarpolitik, über die ab 2017 verhandelt werden wird, die ökologischen Vorrangflächen spürbar erhöht.

Source: Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, Pressemitteilung, 2014-06-06.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email