20 April 2007

Ethanol verschmutzt die Umwelt auch

Der als Biokraftstoff eingesetzte Rohalkohol ist bezüglich Umweltschutz gemäss einer US-Studie keine Alternative zu herkömmlichem Benzin. Wenn alle Kraftfahrzeugmotoren in den USA auf Ethanol-Nutzung umgestellt würden, würden die mit Luftverschmutzung zusammenhängenden Todesfälle sogar um rund vier Prozent zunehmen, zitiert die Nachrichtenagentur SDA aus einer in der Wissenschaftszeitung Environmental Sciences & Technology veröffentlichten Untersuchung der kalifornischen Stanford University.

Modellrechnungen am Computer zeigen demnach, dass bei flächendeckender Verwendung eines Treibstoffgemischs mit hohem Ethanol-Anteil in einigen Landesteilen die Ozonwerte in der Luft und damit die Smoggefahr steigen würden. Selbst leichte Anstiege des Ozonwerts können Asthma, eine Schwächung des Immunsystems und weitere gesundheitliche Probleme verursachen, hiess es in der Studie. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit jährlich rund 800.000 Todesfälle auf Smog zurückzuführen.

Ethanol, das zumeist aus Mais hergestellt wird, ist nach Einschätzung von US-Präsident George W. Bush eine Möglichkeit, die Abhängigkeit seines Landes von Erdöl-Importen zu verringern.

Einen ausführlichen Artikel zu der Problematik findet man in der Online-Zeitschrift TELEPOLIS vom 2007-04-19:
Link.

(Vgl. Meldungen vom 2007-03-09 und 2007-03-05.)

Source: Landwirtschaftlicher Informationsdienst, 2007-04-19.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email