4 Februar 2009

Erster Salomon-Skistiefel mit Biowerkstoff Hytrel RS

Elastisch auch bei niedrigen Temperaturen

Der Schaft des neuen Freeride-Skistiefels Ghost, den Salomon, Annecy/Frankreich, herstellt, ist aus Hytrel RS (renewably sourced) von DuPont und damit eine der weltweit ersten kommerziellen Anwendungen dieses bio-basierenden thermoplastischen Elastomers.

Foto: DuPont
Foto: DuPont

Der hier verwendete Materialtyp besteht zu 27 Gewichtsprozent aus erneuerbaren Rohstoffen und bietet alle generell für Hytrel typischen, in anspruchsvollen Wintersportanwendungen geforderten Eigenschaften, wie hohe Schlagzähigkeit und Elastizität auch bei niedrigen Temperaturen. In der Wintersaison 2008/09 steht der “Ghost” Skistiefel ausschließlich von Salomon gesponserten Freeridern zur Verfügung. Die allgemeine Markteinführung ist für den Winter 2009/10 vorgesehen.

Der Schaft sorgt für einen sicheren Sitz des Skistiefels und schützt den Unterschenkel des Skifahrers vor Verletzungen. Zugleich muss er biegsam genug sein, um die Bewegungen des Beins sicher und zuverlässig auf den Ski zu übertragen. Die Vorteile von Hytrel nutzt Salomon bereits für die Schäfte und die Sohlen seiner Langlaufschuhe. Daher verfolgte der Hersteller die Markteinführung der neuen, auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellter Hytrel Typen mit großem Interesse, denn die neueste Generation seiner Alpin-Skistiefel sollte auch unter Umweltaspekten eine Spitzenstellung einnehmen. Dazu Pascal Pallatin, Alpine Boot & Advanced Research Project Manager bei Salomon: “Wir wussten, dass Hytrel als Alternative zu Polyurethan alle Anforderungen erfüllen würde, die der Schaft unserer neuen Ghost Freeride-Skistiefel stellt. Der Einsatz eines Hochleistungskunststoffs mit hohem Anteil an Material auf Basis nachwachsender Rohstoffe ist ein zusätzliches Verkaufsargument für unsere Skistiefel.”

Hytrel RS thermoplastische Elastomere bieten die gleiche Leistung wie die herkömmlichen, auf Erdöl basierenden Hytrel Typen, sind aber umweltfreundlicher als diese. Grundstoff für ihre Herstellung ist Cerenol, ein aus Maiszucker gewonnenes Polyol. Der Gesamtgehalt an nachwachsenden Rohstoffen kann zwischen 20% und 60% betragen. Wie Salomon bestätigt, eignet sich Hytrel RS gut für die herkömmlichen Verarbeitungsverfahren für Thermoplaste. Zu den anwendungsspezifisch entscheidenden Eigenschaften von Hytrel RS gehören die im Vergleich zu Polyurethan sehr hohe Biegewechselbeständigkeit und Elastizität bei Temperaturen von bis zu –20°C sowie eine hohe Schlagzähigkeit. Der Schaft wird per Spritzguss in einem einzigen Stück gefertigt und mit Hilfe eines Masterbatch weiß eingefärbt. Das Ghost-Motiv wird mittels Tampondruck aufgebracht.

Umfangreiche Tests durch Salomon Freerider haben bestätigt, dass Hytrel RS die Forderungen nach hoher Elastizität, Schlagfestigkeit, Festigkeit und Steifigkeit hervorragend erfüllt. “Das Feedback der Freerider zum Verhalten des Stiefels bei niedrigen Temperaturen sowie über einen großen Temperaturbereich war sehr positiv”, so Pallatin.

Source: DuPont, Pressemitteilung, 2009-02-02

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email