15 Oktober 2007

Erster experimenteller Test von BHKWs mit reinem Biodiesel-Kraftstoff in Grossbritannien gestartet

Das New and Renewable Energy Centre und Yanmar Co. Ltd. beginnen in Grossbritannien erstmals mit dem Testbetrieb eines 9,9-kW-Mikro- Blockheizkraftwerkes (BHKW) mit 100-prozentigem Biodiesel-Kraftstoff

NaREC und YANMAR CO. LTD. haben das gemeinsame Forschungsabkommen über die Anwendung des Biodiesel-Kraftstoff-Verfahrens im September abgeschlossen und sind die erste gemeinschaftliche Forschungspartnerschaft in Grossbritannien. Der Testbetrieb wird im Rahmen dieses Abkommens ab Oktober bis zum Jahre 2010 im Clothier Laboratory im Nordosten Englands durchgeführt werden.

Biodiesel-Kraftstoff wird aus Biomasse wie z.B. Pflanzenölen hergestellt und das bei seiner Verbrennung entstehende Kohlendioxid geht daher nicht in die Treibhausgas-Rechnung ein. Biodiesel-Kraftstoff gilt daher als “saubere Energie” bzw. als “CO2-neutral”. In Zukunft wird weit mehr zu beachten sein, woher die Rohstoffe für Biodiesel stammen.

Die britische Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen bis zum Jahre 2050 auf 60 Prozent des Ausstosses des Jahres 1990 zu reduzieren und fördert die Markteinführung von BHKWs. Zweck dieses experimentellen Testbetriebs ist es, die Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit von mit Biodiesel-Kraftstoff betriebenen BHKWs zu untersuchen.

Yanmar hat BHKWs mit hohem energetischem Wirkungsgrad und langer Lebensdauer entwickelt. Das Unternehmen führt den BHKW-Test mit in Japan aus Pflanzenölabfällen gewonnenem, 100-prozentigem Biodiesel durch und plant weitere Tests in Indien, Malaysia und Grossbritannien. In Europa ist Grossbritannien der erste Test-Standort für Yanmar. Mit diesen Tests möchte Yanmar die Entwicklung des Produkts für verschiedene Arten von Bio-Kraftstoffen vorantreiben und zur Lösung der Energieversorgungs- und Umweltprobleme beitragen.

Kontakt
YANMAR CO. LTD.
Makoto Yasuda (Environmental Business Development Dept.)
Telefon: +81-6-6376-6277
E-Mail: pr_group@yanmar.co.jp

(Vgl. Meldungen vom 2006-12-19 und 2006-12-15.)

Source: Ökonews.at, 2007-10-13.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email