19 April 2010

Erster Biogas-Kleinlastwagen für lokalen Verteilverkehr im Raum Wien im Einsatz

Fiat Ducato im Einsatz bei Cargo-Partner - einzig reine Biogastankstelle im Großraum Wien

Bereits seit Februar ist ein Gas-Kleinlastkraftwagen, ein Fiat Ducato Kastenwagen bei Cargo Partner im Einsatz, der im überwiegenden Ausmaß mit CO2-neutralem Biogas betrieben wird. Möglich ist dies durch die derzeit einzige reine Biogastankstelle im Großraum Wien. Die Anlage wird von der EVM Energieversorgung Margarethen am Moos reg. GenmbH – einer lokalen landwirtschaftlichen Gruppe – betrieben. Verarbeitet werden regionale landwirtschaftliche Nebenprodukte, ein sehr wichtiger Aspekt in der Nachhaltigkeit der Anlage.

Der Einsatz des Biogasautos ist eine Herausforderung, da die Integration in die üblichen wirtschaftlichen und organisatorischen Abläufe eine Änderung der Abläufe erforderlich macht. Der organisatorische Mehraufwand wurde im Vorfeld der Projektimplementierung mit ca. +6% angenommen, eine relevante Größenordnung, die jedoch noch in die wirtschaftlichen Abläufe integrierbar ist. Zu berücksichtigende Faktoren sind täglich erforderliche Tankstopps – im Vergleich zu Diesel mit einer Betankung von alle zwei bis drei Tagen – und ein höherer Investitionsaufwand für das Gasfahrzeug, dem stehen geringere Treibstoffkosten gegenüber.

Mangels weiterer Biogastankstellen im Einzugsgebiet ist derzeit leider aus organisatorischen Gründen hie und da auch noch der Einsatz von Erdgas erforderlich. Doch auch unter diesen Bedingungen kann sich die positive Bilanz sehen lassen: Nach erstem Praxiseinsatz werden monatlich 1.500 kg CO2 vermieden, die jährliche Einsparung wird mit ca. 18.000 kg CO2 abgeschätzt, eine Emissionsmenge, die der Jahresfahrleistung von vier Mittelklasse-Pkws entspricht.

cargo-partner und das von ihm beauftragte Dienstleistungsunternehmen “NZ Kleintransporte” sehen hier ein erstes Beispiel einer deutlichen Verbesserung der Umwelt, nicht nur hinsichtlich einer hohen Reduktion an CO2-Emissionen, sondern auch hinsichtlich verbesserter weiterer Emissionen wie Feinstaub.

Die Initiative ist ein schönes Beispiel, wie bei intelligenter Integration sowohl die Umweltziele als auch die wirtschaftlichen Ziele des Unternehmens gut erreicht werden. Dies ist ein erster Schritt, weitere sollen und werden folgen, so Cargo Partner Eigentümer Mag. Stefan Krauter.

Source: Oekonews, 2009-04-18.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email