18 Dezember 2007

Erste österreichische Biogastankstelle in Margarethen/Moos

In Margarethen am Moos hat heute die erste Biogastankstelle Österreichs ihren Probebetrieb aufgenommen. Für Landesrat Josef Plank ein bedeutender Tag für die Produktion von Alternativtreibstoffen: “Erstmals wird Biogas in größerem Maße auf Erdgasqualität gereinigt und bei einer Tankstelle in Reinform abgegeben. Das ist eine zukunftsweisende regionale Produktion und regionale Versorgung mit Biogas, die zum einen kostengünstiger als andere Treibstoffe und zum anderen umwelt- und klimafreundlich ist. Biogas ist absolut CO2 neutral. Mit diesem ersten großen Pilotprojekt wird gezeigt, dass die Veredelung von Biogas technisch machbar und wirtschaftlich sinnvoll ist”.

presse5.jpgDie Biogasanlage Margarethen am Moos ist vor zwei Jahren in Betrieb genommen worden und produzierte bisher Strom und Wärme für 120 Haushalte in der Region. Jetzt können an der neuen Biogastankstelle auch Erdgasfahrzeuge gereinigtes Biogas tanken. Die Vermarktung erfolgt unter dem Namen “methaPUR”. Die Produktion liegt bei 25 Kilogramm pro Stunde, das Gas wird in einem Hochdruckspeicher mit einem Fassungsvermögen von 140 Kilogramm gespeichert. Ein Zweiter Speicher ist vorgesehen.

presse3.jpg25 Kilogramm Biogas entspricht einer Tankfüllung mit einer Reichweite von ca. 500 Kilometer. “Biogas bzw. Erdgas ist im Vergleich zu Diesel oder Benzin äußerst kostengünstig. Der Preis liegt derzeit bei 90 Cent pro Kilo, ein Kilo entspricht etwa 1,3 Liter Diesel. 100 Kilometer kommen bei einem Dieselverbrauch von 5,9 Liter auf 7,04 Euro, bei einem Verbrauch von 5,3 Kilo Biogas auf 4,39 Euro”, betonte Plank.

presse2.jpgDer Obmann der Energieversorgung Margarethen, Fritz Schwarz, wies darauf hin, dass sich 15 landwirtschaftliche Betriebe zusammengeschlossen haben, um die Region mit Wärme, Strom und nun Biogas zu versorgen. Von den rund 1.200 Hektar Ackerfläche werden 300 Hektar für die Energieproduktion benötigt. “Wir verwenden ausschließlich Rohstoffe aus der Region. Damit bleibt die Wertschöpfung auch in der Region”, so Schwarz.

Michael Harasek von der TU Wien wies darauf hin, dass die Aufbereitung des Biogases mittels Membrantechnik erfolgt. Ein Arbeitsschwerpunkt des Instituts für Verfahrenstechnik sei die thermische Trenntechnik, insbesondere die Membrantechnik. “Wichtige Anwendungsgebiete für Membranen sind Biogasaufbereitung, die Trennung anderer Gasgemische und Wasseraufbereitung. Mit dieser Technik wird Biogas mit Hilfe von halbdurchlässigen Membranen zu günstigen Kosten auf hohe Gasreinheit in Erdgasqualität gebracht”, so Harasek.

In Niederösterreich sind derzeit acht Erdgastankstellen in Betrieb. Ziel des Landes ist es, das Netz bis Ende 2008 auf mindestens eine Erd- oder Biogastankstelle pro Bezirk auszuweiten.

Kontakt
EVM Energieversorgung Margarethen/Moos
Friedrich Schwarz
Leithastraße 12
A-2433 Margarethen/Moos
Österreich
Tel.: +43(0)664/357 05 88
Fax: +43(0)2230/2929-3
E-Mail: evm@evm-schwarz.at
Internet: www.methapur.com

(Vgl. Meldungen vom 2006-09-15 und 2007-10-10.)

Source: TBB Consulting, Pressemitteilung, 2007-12-14.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email