23 August 2006

Erste Europäische Biokunststoffkonferenz erwartet hohes Teilnehmerinteresse

20 Aussteller zeigen Produkte, auch politische Themen stehen auf dem Programm

Für die vom 21. bis 22. November in Brüssel stattfindende “First European Bioplastics Conference” erwartet der organisierende Industrieverband European Bioplastics e.V. einen hohen Zulauf an Teilnehmern und Gästen. Die begleitende 300 m2 große Produkt- und Firmenausstellung ist bereits mit 20 Ausstellern ausgebucht.

In 25 Vorträgen werden Neuheiten bei der Material-, Produkt und Technologieentwicklung vorgestellt. “Es gibt immer mehr Werkstoffe und marktreife Produkte – wir wollen die Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten zeigen”, erklärt der Vorstandsvorsitzende von European Bioplastics, Harald Kaeb, der die Konferenz leitet.

Die Erfahrungen des europäischen Lebensmittelhandels mit kompostierbaren Bioverpackungen stehen ebenso auf dem Programm wie die Marktentwicklung in einzelnen Ländern. “Das Konzept der Tagung ist es, Hersteller und Anwender von Biokunststoffprodukten zusammenzubringen. Entsprechend viel Zeit wurde für individuelle Gespräche reserviert”, so Kaeb weiter.

Das Industrieforum sucht dabei auch die Anknüpfung zur Politik: In seiner Eröffnungsrede wird Generaldirektor Heinz Zourek der GD Unternehmen und Industrie der Europäischen Komission die Politik für Innovation und nachhaltige Entwicklung in Europa beleuchten.

Die Organisatoren werden darüber hinaus weitere Vertreter der Kommission wie auch Abgeordnete des Europaparlaments dazu einladen, sich über Biokunststoffe zu informieren. Nicht nur in Europa wächst das Interesse an biobasierten Produkten, eine Delegation mit Vertretern der chinesischen Biokunststoffindustrie hat bereits ihren Besuch angekündigt.

Das Programm der englischsprachigen Veranstaltung ist jetzt auf der Konferenzseite www.conference.european-bioplastics.org erhältlich.

European Bioplastics e.V. ist die Interessenvertretung von 62 Unternehmen der europäischen Biokunststoffindustrie. Der Verband wird von Agrarrohstoff-, Chemie- und Kunststoffindustrie, Anwendern und Entsorgern getragen.

Anfragen an:
presse@european-bioplastics.org
Tel. +49-(0)30-28482-350

(Vgl. Veranstaltungshinweis vom 2006-11-21.)

Source: European Bioplastics vom 2006-08-23.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email