10 Januar 2006

Erste Bioethanol-Tankstelle Ostdeutschlands eröffnet

Havelland Agrar e.G. lässt an der firmeneigenen Tankstelle zapfen

In Weseram (Potsdam-Mittelmark) gibt es eine Tankstelle, die für Schlagzeilen sorgt. Aus der Zapfsäule kommt ab sofort das billigste Benzin in ganz Ostdeutschland – Bioethanol, für 97 Cent der Liter. Ganz unabhängig vom Ölmarkt.

Als erstes Unternehmen in Ostdeutschland verkauft die ortsansässige Havelland Agrar e.G. an der firmeneigenen Tankstelle den Öko-Sprit, der in großen Raffinerien überwiegend aus Roggen oder Zuckerrüben hergestellt wird.

Bioethanol, nicht zu verwechseln mit Biodiesel, ist preiswerter als Ottokraftstoff, weil die biogenen Anteile steuerbefreit sind. 10.000 Liter hat Agrar-Chef Ernst Peters zunächst gebunkert. Dabei handelt es sich um die Marke E 85. Die Bezeichnung steht für eine Mischung aus 85 Prozent Bioethanol und 15 Prozent Benzin.

Zur Vermarktung des alternativen Kraftstoffes hat sich der Agrarbetrieb mit dem Geschäftsmann Thomas Zysno aus Hennigsdorf zusammengetan. “Wir kämpfen gegen eine starke Lobby der Ölkonzerne und Autoindustrie”, beklagt sich Zysno, der selbst Autohändler ist. Er behauptet, jedes Auto könne mit Bioethanol fahren, räumt aber einen leichten Mehrverbrauch ein.

Experten vom ADAC raten dagegen vom Betanken herkömmlicher Fahrzeuge mit Bioethanol ab. Schläuche und Dichtungen könnten aufquellen. Bedenken, die Zysno für aus der Luft gegriffen hält.

Wer auf Nummer Sicher fahren will, kauft sich speziell für Bioethanol ausgelegte Autos, die aber auch Benzin schlucken. Ford zum Beispiel ist ein Vorreiter bei Pkws mit FFV-Technik (Flexible Fuel Vehicle). “Alles unnötig”, sagen die Öko-Benzinverkäufer, “in Schweden laufen Autos mit Bioethanol seit Jahren ohne Probleme.”

HAVELLAND agrar eG.
Hauptstraße 14a
14778 Roskow – Weseram
Tel.: 03 38 31 – 3 00 50

Source: Märkische Allgemeine vom 2005-01-05.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email