18 September 2007

Ernst Ulrich v. Weizsäcker kritisiert Trend zu Bioethanol

"Biotreibstoffe sind der größte Angriff auf die Biodiversität!"

“Biotreibstoffe sind der größte Angriff auf die Biodiversität!” Zu diesem Schluss kam Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Dekan der Bren School für Umweltwissenschaft und –management an der Universität Kalifornien sowie ehemaliger Präsident des Instituts für Klima, Umwelt, Energie in Wuppertal, auf der Fachtagung “Energie, Ressourcen, Frieden” in der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück.

Er machte in seinem Vortrag über die Herausforderungen für eine globale Friedenspolitik besonders auf die Gefahren aufmerksam, die von dem Boom der Biotreibstoffe ausgingen: Die Artenvielfalt sei durch die riesigen Monokulturen der Biospritpflanzen enorm bedroht. Der Anbau von energiebringenden Pflanzen habe nichts mit Klimaschutz zu tun. Vielmehr führe er in eine ökologische Krise.

weizsaecker.jpgChance zur CO2-Minderung nur durch Zellulose-Ethanol aus pflanzlichen Abfällen
Für den aktuellen Trend zum Anbau von ethanolbringenden Pflanzen wie Mais und Zuckerrohr machte er die Agrarlobby verantwortlich, die hoffe, damit “steinreich” zu werden. Außerdem wolle man unabhängig sein “von den Leuten, die auf dem Erdöl sitzen”. “Erst wenn wir dazu imstande sind, Zellulose-Ethanol zu produzieren, gäbe es eine Chance, einen Beitrag zur Senkung des Kohlendioxid-Ausstoßes zu leisten”, sagte von Weizsäcker. Zellulose-Ethanol, das durch Vergärung von pflanzlichen Abfallstoffen gewonnen wird, befindet sich noch in der Entwicklung.

Industriestaaten müssten Emissionen um 80 Prozent senken
Um die Klima-Aufheizung zu verhindern, müsse die Konzentration von Kohlendioxid stabilisiert und seine Emissionen halbiert werden. “Stattdessen erwarten wir eine Verdoppelung der Emissionen auf der Welt”, so von Weizsäcker. Wichtig sei es also, die Entwicklungsländer mit ins Boot zu holen. Dazu sei der Vorschlag von Bundeskanzlerin Angela Merkel ein starker Ansatz. Auf ihrer Japanreise hatte die Kanzlerin vorgeschlagen, weltweit einheitliche Obergrenzen für Treibhausgase pro Kopf anzustreben. Dadurch stehen Schwellenländer bei der Emission pro Kopf viel besser da als die Industrieländer. Merkels Vorschlag “ist friedensstiftend und fair”, urteilte von Weizsäcker und rechnete vor, was das für die Industriestaaten bedeute: “Wir müssten unsere Emissionen um 80 Prozent senken!”

Verteuerung der Energie für höhere Ressourcenproduktivität
Als elegantesten Lösungsansatz für den Klimaschutz bewertete von Weizsäcker die Energieeffizienz. Ökonomen sprächen immer von Arbeits- und Kapitalproduktivität – von Ressourcenproduktivität aber höre man nichts. Die aber müsse bis 2050 verzehnfacht werden, so, wie durch die Industrialisierung die Arbeitsproduktivität verzwanzigfacht worden sei. Und das gehe nur, wenn Energie stetig teurer werde. “Wir verpulvern Energie, weil sie nichts kostet!” So sei das auch bei den Arbeitslöhnen gewesen, die parallel zur Produktivität stetig gestiegen wären.

Internationale Zusammenarbeit von Wissenschaftlern gefordert
Da auf der Welt eine derart ungleiche Verteilung von Land, Ressourcen und Bevölkerungsdichte herrsche, forderte von Weizsäcker eine gute internationale Zusammenarbeit von Experten aus Politik, Geologie, Energie und Friedensarbeit.

Pressemitteilung als PDF-Dokument

(Vgl. Meldung vom 2007-09-13.)

Source: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Pressemitteilung, 2007-09-17.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email