25 Juni 2014

Erneutes Highlight der Niedersächsischen Landesinitiative Energiespeicher und –systeme: Workshop „Power-to-Gas / Methanisierung“ in Werlte

Fachexperten diskutierten über die Umwandlung von Strom in gasförmige Energieträger und deren Speicherung

Bildschirmfoto 2014-06-24 um 10.18.48

Die Audi E-Gas Anlage in Werlte Bild: © Landesinitiative Energiespeicher und -systeme Niedersachsen

In Kooperation mit dem 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen – Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe e.V. lud die Landesinitiative Energiespeicher und -systeme Niedersachsen am 12. Juni nach Werlte zum Workshop “Power to Gas / Methanisierung”. Hier trafen sich Wissenschaftler und Techniker, um die Zusammenarbeit niedersächsischer Akteure im Zielfeld “Power to gas” zu intensivieren und Projektansätze zu identifizieren. Und nicht zuletzt um ihre konkreten Entwicklungen und ihre Visionen zu besprechen.

Mit Hilfe der Umwand­lung von Strom in gas­förmige Energieträger wie Wasserstoff oder syn­thetisches Erdgas kann Strom aus erneuerbaren Energien im Erdgasnetz gespeichert und ver­wendet werden. Im Falle der Methanisierung wird dabei sogar CO2 `verbraucht´.

Doch wie effizient diese Technologien tatsächlich sind, und ob die vorhandenen Erdgasnetze sinnvoll als Speicher für regenerativ erzeugtes Methan eingesetzt werden können, war zu besprechen. Der Workshop diente auch der fachlichen Information über die Abläufe der Methanisierung im Bioreaktor.

In den Workshop führte Dr. Isabell Schwenkert von der Landesinitiative Energiespeicher und -systeme, indem sie einen Überblick über die Arbeit der Landesinitiative gab. In seinem Überblicksvortrag stellte Steven Hotopp, Technische Universität Clausthal, die Möglichkeiten dar, Gasnetze als Speicher für regenerativ erzeugte Energie zu nutzen. Ergänzt durch den interessanten Ausblick von Thomas Götze, EWE AG, der auf die spezifischen Anforderungen und Potenziale von P2G aus der Sicht eines Netzbetreibers einging. Gerrit Brunken, nPlan engineering GmbH stellte die Realisierung von P2G-Projekten aus Sicht des Anlagenbaus dar. Schließlich wurden die Verfahren der biologischen Methanisierung und die katalytische Methanisierung durch Joachim Krassowski, Fraunhofer UMSICHT und Jens Friedland, Technische Universität Clausthal dargestellt, was in der Abschlussdiskussion, moderiert von Dr. Isabell Schwenkert, eingehend erörtert wurde.

Der Workshop endete mit einer interessanten Führung durch die Audi e-Gas-Anlage, die ein Beispiel für die technisch innovative Erzeugung von Methan in Niedersachsen ist.

Source: Landesinitiative Energiespeicher und -systeme, Pressemitteilung, 2014-06-19.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email