16 Juni 2003

Erneuerbare Energien auf Platz 3 der deutschen Energiebilanz

Wie die Autoren des ECOreporter-Newsletter berichten, stellte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin die Jahreszahlen für das Jahr 2002 vor. Demnach wurden in Deutschland knapp 50 Prozent des Stroms aus Braun- und Steinkohle erzeugt. Aus Kohle wurden insgesamt 257 Mrd. Kilowattstunden gewonnen. Die Kernenergie erreichte mit 156 Mrd. Kilowattstunden einem Anteil von 31 Prozent. Die Energieträger Kohle und Uran sind damit die beiden wichtigsten Energiequellen.

Nach Aussagen des VDEW erreichten die erneuerbaren Energien mit 45 Mrd. Kilowattstunden einen Anteil von 9 Prozent. Wie dem ECOreporter-Newsletter zu entnehmen ist, teilte sich der Anteil der erneuerbaren Energie wie folgt auf: Der Anteil der Wasserkraft lag bei rund 24 Kilowattstunden und der Anteil der Windkraft bei 17 Mrd. Kilowattstunden. Aus Biomasse und biologischem Müll wurden etwa 4 Mrd. Kilowattstunden und aus Photovoltaik 0,1 Mrd. Kilowattstunden Strom erzeugt. Bei diesen Zahlen sind die Einspeisungen privater Erzeuger bereits enthalten. Die Energieträger Erdgas kam im Jahr 2002 mit 36 Mrd. Kilowattstunden auf einen Anteil von 7 Prozent. Auf Heizöl und sonstige Energieträger entfielen 2 Prozent der Stromproduktion.

Source: ECOreporter.de (ISSN 1619-1293) vom 2003-06-02.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email