14 April 2014

Erfolgreiche Tagung „Weichlaubholz – Ungenutztes Rohholzpotential“ des 3N e.V. am 27.03.2014 in Göttingen

Weichlaubholz eröffnet mit seinen unterschiedlichen Eigenschaften Chancen für spezifische technologische Anwendungen und neue Möglichkeiten für innovative Produktentwicklungen

Die vom 3N Kompetenzzentrum e.V. in Kooperation mit dem Kompetenznetz für Nachhaltige Holznutzung (NHN) e.V., der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) e.V., dem Landesbeirat Holz Niedersachsen e.V. und dem Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz am 27. März 2014 in Göttingen veranstaltete Weichlaubholztagung war ein voller Erfolg. Mehr als 170 Vertreter der Forst- und Holzwirtschaft, der Wissenschaft sowie von Verbänden, der Verwaltung und der Fachpresse aus dem ganzen Bundesgebiet nahmen an der Veranstaltung teil.

Das bislang wenig genutzte und gering wertgeschätzte Weichlaubholz stellt ein unerwartet großes, mobilisierbares Potential dar. Das Holz der als Weichlaubholz bezeichneten Baumarten (Birke, Erle, Pappel, Eberesche, Weide) bietet mit sehr unterschiedlichen Eigenschaften Chancen für spezifische technologische Anwendungen und eröffnet der Holzwirtschaft neue Möglichkeiten für innovative Produktentwicklungen. Die Vorträge behandelten die gesamte Wertschöpfungskette: Ausgehend von dem Potential und der Produktion im Wald über die technologischen Verwendungsmöglichkeiten bis hin zu dem praktischen Einsatz in der Holzindustrie. Das Programm und die Referate können Sie in unserem Bereich Veranstaltungsrückblick herunterladen.

Die Vorträge:

  • Der gesellschaftliche Nutzen der Holznutzung (Prof. PD Dr. Matthias Dieter)
  • Weichlaubholz – ein ungenutztes Rohholzpotential? (Prof. Dr. Hermann Spellmann)
  • Waldbauliche Behandlung von Weichlaubhölzern (Ralf-Volker Nagel)
  • ForstWIRTSCHAFT mit Weichlaubhölzern (Prof. Dr. Bernhard Möhring)
  • Technologische Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten von Weichlaubhölzern (Dr. Susanne Bollmus)
  • Einsatz von Weichlaubhölzern für Holzspanwerkstoffe mit niedriger VOC-Emission (Dr. Redelf Kraft)
  • Hochwertige Lagenwerkstoffe aus Weichlaubhölzern (Prof. Dr. Volker Thole)
  • Weichlaubholz als Substitut in der Holzwerkstoffindustrie (Claus Seemann)

Hinweis: Der Vortrag von Prof. Dr. Jacke „Holzernte auf schwierigen Standorten“ kann auf Wunsch des Referenten nicht bereitgestellt werden. Die im Vortrag präsentierten Ergebnisse werden an anderer Stelle veröffentlicht.

Source: 3N Kompetenzzentrum Nachwachsende Rohstoffe Niedersachsen, Pressemitteilung, 2014-04-10.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email