26 Mai 2006

Erdgas als Wegbereiter für Biogas-Kraftstoff

Bayerns Landwirtschaftsminister Josef Miller begrüßt die Selbstverpflichtung der deutschen Erdgaswirtschaft, als Kraftstoff verwendetem Erdgas bis zum Jahr 2010 bis zu zehn Prozent Biomethan beizumischen.

“Die Gasversorger sind damit Wegbereiter für den Einsatz von aufbereitetem Biogas”, lobte der Minister. Erdgas und auf Erdgasqualität aufbereitetes Biogas sind chemisch identisch, nämlich Methan. Die Methangärung in Biogasanlagen vollzieht den erdgeschichtlichen Prozess der Erdgasbildung in wenigen Tagen nach. Biogas und Erdgas sind nach Millers Worten “natürliche Partner”.

Mit Nachdruck fordert der Minister die Beibehaltung der derzeit gültigen Steuerbegünstigung bis zum Jahr 2020. Nur unter dieser Voraussetzung seien Erdgaswirtschaft und Automobilhersteller bereit gewesen, in das Erdgastankstellennetz zu investieren und Erdgasfahrzeuge zu entwickeln.

Er verweist in diesem Zusammenhang auf das hohe Ertragspotenzial von Biogas aus Energiepflanzen, das bei 5.000 Liter Dieselkraftstoffäquivalent pro Hektar und Jahr liegt. Anders beurteilt Miller den Einsatz von Flüssiggas. Dafür gebe es keinen Biokraftstoff als Mischungspartner oder Austauschprodukt. Dem Flüssiggas fehle die beim Erdgas vorhandene Wegbereiterfunktion, eine steuerliche Gleichbehandlung sei deshalb nicht notwendig.

Der Minister fordert auch eine Anschlussregelung für die Steuerbegünstigung von Biokraftstoffen in Reinform nach 2009. Biokraftstoffe der zweiten Generation, also sogenannte Sun-Diesel aus BTL (Biomass-to-Liquid) oder Ethanol aus lignozellulosehaltigen Pflanzen hätten die großtechnische Bewährungsprobe noch nicht bestanden. Dennoch setze er sich uneingeschränkt für die weitere technologische Entwicklung dieser Kraftstoffe ein.

(Vgl. Meldung vom 2006-05-24.)

Source: Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten vom 2006-05-25.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email