20 Mai 2008

Energiewälder auf Abrissflächen in Halle

Projekt für Biomassenutzung und mehr Grün in Plattenhaussiedlungen

Die Stadtwirtschaft Halle errichtet in Halle-Neustadt Energiewälder auf ehemaligen Abrissflächen. Diese Plantagen bestünden aus schnellwachsenden Bäumen, die innerhalb weniger Jahre gefällt und zu Biomasse verarbeitet werden können, teilte ein Sprecher des Unternehmens dem ddp mit. Zusätzlich entstehe durch die Plantagen mehr Grün im Umfeld von Wohnungen in der Plattenbausiedlung.

Die Energiewälder bestehen aus schnellwachsenden Bäumen, die innerhalb weniger Jahre gefällt und zu Biomasse verarbeitet werden können. Zusätzlich entstehe durch die Plantagen mehr Grün im Umfeld von Wohnungen in der Plattenbausiedlung. Etwa 10 000 Pappeln und Robinien würden gesetzt, hieß es weiter. In vier bis fünf Jahren könnten die Bäume gefällt und verarbeitet werden. Das Vorhaben in Halle ist nach Angaben der Stadtwerke das bundesweit erste, bei dem derartige Plantagen auf ehemaligen Abrissflächen entstehen und damit keine anderen Kulturen verdrängen.

Mit dem Projekt “Kurzumtriebsplantage” verbindet die Stadtwirtschaft GmbH Halle sowohl ökonomische als auch ökologische Ziele. Weiterhin stellt dieses Projekt einen wichtigen Schritt zu einem schöneren Stadtbild dar, denn devastierte Flächen können so innovativ nutzbar gemacht werden. Einerseits wird so für ein ästhetisches Wohnumfeld gesorgt und andererseits werden alternative Energiequellen aufgetan, welche den Grundstein für eine ökologisch verträgliche Zukunft bilden. Biomasse als Energieträger hat in den letzten Jahren stetig an Bedeutung gewonnen und wird immer wichtiger. Die aktuelle Klimadiskussion zeigt, dass es in Zukunft immer mehr darauf ankommen wird, innovative und vor allem gegenüber fossilen Brennstoffen alternative Energiequellen aufzuzeigen und nutzbar zu machen.

Seit 2005 verfolgt die Stadtwirtschaft GmbH Halle das Ziel, aus Grünschnitt ein neues Produkt “Brennholz” zu entwickeln. Die Erzeugung und Entwicklung des neuen Produktes bedeutet für den Bürger eine Gebührenentlastung. Im Moment hat dieses Produkt jedoch nur eine begrenzte Qualität. Das Pilotprojekt “Kurzumtriebsplantagen” steuert deshalb eine Qualitätssteigerung beim Produkt Brennstoff an. Im Gegensatz zu fossilen Energieträgern hat Biomasse eine neutrale CO2-Bilanz.

Durch die Nutzung der brachliegenden Flächen für die Biomasseproduktion kann ein hochwertiges Produkt gewonnen werden. Hier wird ein wichtiges Ziel der Stadtwirtschaft GmbH Halle deutlich. Denn in wenigen Jahren können aus dem Holz der Kurzumtriebsplantagen hochqualitative Hackschnitzel entstehen, welche als Brennstoff zur Energieerzeugung nötig sind. Durch die Verwertung der Erträge von Kurzumtriebsplantagen kann sich die Stadtwirtschaft GmbH Halle gut für die Zukunft wappnen. Auf einem Markt, welcher in Zukunft immer interessanter wird, erschließt sich somit ein neuer Wirkungsbereich, welcher nicht nur dem Unternehmen, sondern auch der
Allgemeinheit zugute kommt.

Die Zusammenarbeit mit der GWG Gesellschaft für Wohn- und Gewerbeimmobilien Halle-Neustadt mbH ist ein Projekt für eine beispielhafte Kooperation zwischen zwei kommunalen Unternehmen. Hier ist das Ziel der Stadtwirtschaft GmbH Halle eine gelungene und dauerhafte Zusammenarbeit zu verwirklichen. Das gesamte hier vorgestellte Projekt kann für eine zukünftige Stadtgestaltung große Bedeutung haben.

Zusammengefasst stellen sich die Ziele wie folgt dar:

  • Bewirtschaftung und Aufwertung von brachliegenden Flächen und damit Verbesserung des Wohnumfeldes
  • Gewährleistung einer nachhaltigen Biomasseproduktion und damit Schonung der natürlichen endlichen Ressourcen wie Kohle, Erdöl und Erdgas
  • Substanzieller Beitrag zum Klimaschutz durch Herstellung eines CO2-neutralen Brennstoffs
  • Verbesserung des Mikroklimas durch Wirkung der Plantage als lokale CO2-Senke sowie deren Staubbindungspotenzial
  • Bewertung der Wirtschaftlichkeit innerhalb des Pilotprojektes und somit unter realen Bedingungen

(Vgl. Meldung von 2008-04-23.)

Source: Stadtwirtschaft Halle, Pressemitteilung, 2008-05.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email