18 Dezember 2006

Energiepflanzenprämie für Osteuropa

Landwirte in den neuen EU-Mitgliedstaaten bekommen zukünftig ebenfalls eine Prämie von 45 €/ha, wenn sie Energiepflanzen außerhalb der Stilllegungsfläche anbauen.

Dies wird der EU-Agrarministerrat am kommenden Dienstag in Brüssel beschließen. Die Obergrenzen für die Energiepflanzenprämie werden deshalb in der EU-25 von 1,5 Mio. ha auf 2,0 Mio. ha erhöht, berichtet die Agrarzeitung Ernährungsdienst heute. Zudem wird das vereinfachte System der Flächenprämien in Osteuropa um zwei Jahre verlängert und die Cross Compliance dort eingeführt.

Die EU-Mitgliedstaaten wollten noch eine Fülle von Problemen bei den Direktzahlungen loswerden. So wollte Deutschland die Zehnmonatsregel vereinfachen. Die EU-Kommission wies dieses Anliegen zurück und vertröstete die Mitgliedstaaten auf den “Health Check” der GAP. Die Entscheidung des Agrarrates entspricht deshalb weitgehend dem Kommissionsvorschlag.

(Vgl. Meldung vom 2006-09-25.)

Source: Ernährungsdienst vom 2006-12-16.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email