6 November 2006

Energieholz boomt – europaweit

Holz erlebt in ganz Europa eine Renaissance als Energieträger

Hervorgerufen durch den deutlichen Anstieg der Preise für die fossilen und endlichen Energieträger Öl und Gas, erleben die Erneuerbaren Energieträger in ganz Europa einen regelrechten Boom.

Unter den Bioenergieträgern ist es vor allem das Holz, das den Markt als Wärmelieferant – in Form von Scheitholz, Holzhackschnitzeln und Holzpellets – klar dominiert.

“Die privaten und kommunalen Waldbesitzer begrüßen es, dass Holz als Energieträger auch in Deutschland wiederentdeckt wurde. Die Nutzung von Holz vor allem als Wärmelieferant erfolgt CO2-neutral und hilft damit, die Verpflichtungen zu erfüllen, die Deutschland im Rahmen des Kyoto-Protokolls für den Klimaschutz eingegangen ist. Der regelrechte Boom des Energieholzes hat dazu geführt, dass sich die insgesamt 2 Mio. Waldbesitzer in Deutschland wieder auf ihr Eigentum und traditionelle Formen der Waldnutzung besinnen.

Sie nutzen den aktuellen Trend, um die dringend erforderlichen Maßnahmen zur Waldpflege vorzunehmen”, sagte Dr. Ute Seeling, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) heute in Berlin.

Da die Nutzungen auch heute noch unter dem laufenden Zuwachs liegen, gibt es bundesweit keinerlei Bedenken, die lebhafte Nachfrage nach Holz unter Beachtung aller Prinzipien der Nachhaltigkeit zu befriedigen. Der in den letzten Monaten gestiegene Holzpreis hatte für die Waldbesitzer Signalwirkung, so dass die auch seitens der Politik geforderte Mobilisierung der Rohholzreserven im Kleinprivatwald erstmals auf großer Fläche erfolgt.

Die AGDW appelliert an die Forstbetriebe, auch bei der Gewinnung von Energieholz die hohen Standards der Unfallverhütung einzuhalten und alle Möglichkeiten zur Erweiterung der Ressourcen zu nutzen.

Die AGDW regt einen fruchtbaren Dialog zwischen den Vertretern der Forstwirtschaft und denen der stofflichen und der energetischen Holznutzung mit dem Ziel an, eine auch volkswirtschaftlich sinnvolle und damit langfristig Erfolg versprechende Nutzung des Holzes zu erreichen. Tendenzen, auch die Rundholzsortimente, die aufgrund ihrer Dimension und Qualität für eine Verarbeitung zu höherwertigen Holzprodukten mit langer Lebensdauer geeignet sind, energetisch zu verwerten, erscheint weder volkswirtschaftlich, noch ökologisch erstrebenswert.

“Viele Verbraucher haben sich aber auch deshalb für heimisches Holz als Energieträger und Wärmelieferant entschieden, weil sie sich dadurch von der starken Abhängigkeit von ausländischen Importen befreien können”, stellte Dr. Seeling abschließend fest.

(Vgl. Meldung vom 2006-09-21.)

Kontakt
Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände e.V. (AGDW)
Hans Ludwig Körner
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
Tel.: 030 – 3180 7923
Fax: 030 – 3180 7924
E-Mail: [email protected]

Source: Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände e.V. (AGDW) vom 2006-11-06.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email