21 August 2004

Energieagentur NRW empfiehlt: Langfristig denken und Energie sparen

Steigende Ölpreise belasten Nerven und Geldbeutel der Bundesbürger. Und das gilt nicht nur für die Autofahrer. Auch Hausbesitzer rechnen mit spitzem Bleistift: Wie teuer wird die nächste Heizöl- oder Gasrechnung wohl werden? Mittel- und langfristig steht allerdings fest, dass der Preis für ein sich zunehmend verknappendes Gut weiter anziehen wird.

75 Prozent des Energieverbrauches der Haushalte werden für Heizung und Warmwasser benötigt. Gerade hier bieten sich die größten Einsparpotenziale. Durch eine Wärmedämmung von Dach und Wänden sowie einer Wärmeschutzverglasung in den Fenstern können bei älteren Gebäuden in der Regel zwei Drittel des Heizwärmebedarfs eingespart werden. Bei einem durchschnittlichen Haushalt mit 100 qm Wohnfläche ergäbe das beim derzeitigen Heizölpreis eine Ersparnis von gut 600 Euro im Jahr.

Mittlerweile ist es auch wirtschaftlich sinnvoll, ein neues Haus als “Passivhaus” zu bauen. Ein Passivhaus benötigt im Schnitt nur noch einen Liter Heizöl pro Quadratmeter und Jahr. Im Gegensatz dazu liegt beim Gebäudebestand der Durchschnitt bei über 20 Litern.

Maßnahmen zur Energieeinsparung sind vor allem wegen ihres doppelten Effektes reizvoll. Denn neben dem Geldbeutel schonen sie auch die Umwelt. Im dem Maße wie die Energiekosten sinken, sinkt auch der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase.

Die Energieagentur NRW verweist auf eine Fülle von Instrumenten für Hausbesitzer in NRW, die ihr Gebäude zum Energieeffizienzhaus machen wollen: Den Gebäude Check Energie für Altbauten, den Solar Check für Alt- und Neubauten oder die Startberatung Energie. Es gibt Weiterbildungsseminare aus dem Impuls-Programm “Bau und Energie” vom energieeffizienten Dachausbau bis zur modernen Haustechnik, die landesweit über die Volkshochschulen angeboten werden. Zu dem stehen die Energieberater der Energieagentur NRW Rede und Antwort.

www.ea-nrw.deWeitere Informationen zu Energieeinsparung und Förderprogrammen

Source: www.infoholz.de vom 2004-08-19.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email