13 Juni 2005

energeticals power plant engineering: Neue Maßstäbe bei der Verstromung fester Biomasse

energeticals power plant engineering aus München setzt neue Maßstäbe bei der Verstromung fester Biomasse. Hierzu wurden zwei Baureihen entwickelt, die nach dem klassischen Clausius-Rankine-Prozess mit Wasser/Wasserdampf arbeiten.

Baureihe CR01 deckt den Bereich von 500 bis 1.250 kW elektrische Wirkleistung bei einem Anlagenwirkungsgrad zwischen 23 und 30 Prozent, Baureihe CR02 den Bereich von 1.600 bis 20.000 kW elektrische Wirkleistung bei einem Anlagenwirkungsgrad zwischen 35 und 40 Prozent ab.

Bei beiden Baureihen wird eine Brennstofftrocknung und eine regenerative Vorwärmung der Verbrennungsluft eingesetzt, der weitaus bessere Wirkungsgrad von Baureihe CR02 wird mit einer zusätzlichen einfachen Zwischenüberhitzung des Dampfes erreicht. Die Schadstoffgehalte im Abgas liegen weit unter den zulässigen Grenzwerten. Dies wird durch geregelte Verbrennung, einen Multizyklon und einen Elektrofilter erreicht. Die Abgaskondensation bewirkt nicht nur eine Entschwadung, sondern zusätzlich einen extrem niedrigen Feinstaubgehalt.

Bezogen auf den Heizwert von Holz in Höhe von 18,5 MJ/kg atro bewegt sich der tägliche Brennstoffbedarf zwischen 16,9 und 32,4 Festmeter bei Baureihe CR01 und zwischen 35,6 und 389,2 Festmetern bei Baureihe CR02. Die Anlagen können sowohl als Neuanlagen als auch durch Umbau bereits vorhandener Biomasseheizwerke erstellt werden. Sie erzeugen Strom im Grundlastbereich, der in das Netz des örtlichen Netzbetreibers eingespeist wird.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit der Wärmeauskoppelung. Erträge aus der Stromeinspeisung werden nach den Einspeisevergütungen des novellierten Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) erzielt. Bei Verwendung naturbelassener Hölzer wie Waldrestholz oder Holz aus der Landschaftspflege kann ein zusätzlicher Brennstoffbonus genutzt werden. Angesichts des im Waldinventurbericht II festgestellten jährlichen mittleren Zuwachses von 12,4 Festmetern je ha Waldfläche besteht noch erhebliches Potential, da hiervon nur 61 Prozent genutzt werden. Die Netto-Anlagenrendite bewegt sich zwischen 8 und 10 Prozent p.a. der Investitionssumme (inkl. Kosten für Planung und Genehmigung).

Weitere Infos bei [email protected], Tel.: 089-746647-41, Fax: -42

Source: C.A.R.M.E.N.-nawaros® vom 2005-05-25.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email