21 März 2007

Einweihung der Pilotanlage “Naturfasern” am ATB

Im März 2007 wird die Installation der Pilotanlage für die Herstellung von Endprodukten aus konservierten Faserpflanzen (z.B. Hanf) abgeschlossen sein. Mit der Anlage wird eine Maßnahme realisert, die den Technologietransfer befördern und die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes stärken soll. Gleichzeitig werden die Forschungsaktivitäten im Bereich der nachwachsenden Rohstoffe weiter ausgebaut.

Das Verfahren wurde am ATB entwickelt und ist weltweit patentiert. Es ermöglicht erstmals die Verarbeitung von feuchtkonservierten Naturrohstoffen im industrienahen Maßstab. Die Faserpflanze, beispielsweise Hanf, wird dabei zum Erntezeitpunkt vom Halm gehäckselt, anschließend konserviert und danach als Konservat zu verschiedenen Werkstoffen, Halbzeugen, und Endprodukten z.B. für die Bau- und Kunststoffindustrie weiterverarbeitet.

Die Produkte werden aus der gesamten Pflanzenmasse hergestellt, so dass keinerlei Umweltbelastende Produkte entstehen.

Mit Hilfe der Pilotanlage wird das Verfahren weiter entwickelt und für die Praxis erprobt. Angestrebt wird u.a. eine Verminderung des Ressourcenverbrauchs sowie eine Halbierung der Investitions- und Verfahrenskosten.

Die Errichtung der Pilotanlage wurde von der EU mit 1,04 Mio. EUR gefördert, Land und Bund waren mit je 0,17 Mio. EUR Fördersumme beteiligt.

Konakt
Leibnitz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim. e.V.
Potsdam-Bornim e.V.
Max-Eyth-Allee 100
14469 Potsdam

Tel.: +49 (0)331 5699 0
Fax:+49 (0)331 5699 849
E-Mail: atb@atb-potsdam.de

Source: Leibnitz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim. e.V., 2007-02-27.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email