27 August 2003

Einsatz von naturfaserverstärkten Kunststoffen (NFK) im Autoinnenraum

In der Ausgabe 8/2003 der Zeitschrift “Kunststoffe” wird in einem Beitrag von Jochen Gassan (Faurecia Interior Systems) eine Übersicht zum Einsatz und für die Vorteile von Holz- und anderen Naturfasern (Flachs, Hanf, Kenaf) als Kunststoffverstärkung im Bereich des Autoinnenraums dargestellt. Der Autor betont die Etablierung von NFK-Produkten in diesem Marktbereich und hebt hervor, dass sie bei Türverkleidungen bereits einen Marktanteil von nahezu 40% erobert haben.

Basierend auf einer Studie des nova-Instituts werden die steigenden verarbeiteten Volumen in der Automobilindustrie angegeben. Die verschiedenen Verarbeitungsverfahren für Kurz- und langfaserverstärkte Kunststoffe sind mit Angaben der üblichen eingesetzten Naturfaseranteile dargestellt. Dabei weist der Autor darauf hin, dass die Spritzgießverarbeitung in diesem Bereich aus wirtschaftlichen Gründen bisher noch keine Anwendung findet, und dass Flachsfasern vorwiegend in Langfaserprodukten eingesetzt werden.

Die anderen Vorteile von naturfaserverstärkten Werkstoffen – wie ihr Leichtbaupotenzial oder ihre Recyclingfähigkeit in Verbindung zur EU-Altautoverordnung werden ebenfalls ökonomisch beleuchtet. Auch begleitende Erscheinungen wie Eigengeruch oder -emissionen der Naturfasern werden kurz erwähnt. Indes wurde zwischen holzfaser- und anderen naturfaserverstärkten Werkstoffen klar unterschieden, da insbesondere bei Holzprodukten Geruchsmessungen erforderlich sind.

(Vgl. Meldungen vom 2003-07-18 und 2003-04-15.)

Source: Zeitschrift "Kunststoffe", S.77-80, 8/2003.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email