5 September 2001

Ein Wäschesack, der mehr kann

Sammelbehälter für Wäsche und zugleich Waschpulver - eine Innovation auf der naro.tech in Erfurt

Erfurt. Wäschesäcke können jetzt weit mehr als nur eine grosse Anzahl von Wäschestücken aufzunehmen. Sicher noch nicht alle, aber auf jeden Fall die der Firma Doxa GmbH, Kunststoffverarbeitung und Produktentwicklung, aus Wiehe, die auf der Fachmesse “naro.tech” am 5. Und 6. September in Erfurt ausgestellt sind. Diese Waschesäcke bestehen aus einem längsvernetzten Eiweißtensidpolymer auf Basis von Milcheiweiß. Beim Waschvorgang lösen sich die Tenside im Wasser auf und wirken ähnlich einem Fein- oder Wollwaschmittel. Für Bunt- und Weißwäsche müssen nur noch Fleckensalze zugesetzt werden.

Effekte, die von besonderem Vorteil bei kontaminierten Wäschesäcken, wie sie in Krankenhäusern oder im Hotelgewerbe anfallen. Die Sortierung der Wäsche erfolgt sozusagen “im Waschmittel”. Das bedeutet zugleich einen hermetischen Verschluss bei der Anlieferung in der Wäscherei.

Die Wäsche erhält eine leichte Appretur, was sich positiv für den Bügeleffekt auswirkt. Farbige Wäsche behält den Farbton und die Leuchtkraft wird verstärkt. Beim Waschvorgang wird durch das Eiweißtensid langsam und kontinuierlich Peroxid freigesetzt und verbraucht. Dadurch wird mit geringerer Dosierung sauberer und schonender gewaschen. Die Wäsche erhält außerdem einen besseren Weicheffekt. Im Waschmittel enthaltene Parfümole ziehen auf die Wasche auf und kommen nicht in die Waschlauge.

Weitere Informationen sind im Internet unter www.narotech.de abrufbar.

Quelle: Pressemitteilung Messe Erfurt AG vom 5. September 2001.

Source: Pressemitteilung Messe Erfurt AG vom 5. September 2001.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email