21 Juli 2009

Edle Damen stöckeln auf Lignin-Werkstoff

Gucci-Schuhabsatz aus Flüssigholz

Der neue Schuh der Marke Sergio Rossi, einer Tochter des Gucci-Konzerns, besteht aus nachwachsenden Rohstoffen. Der Absatz ist aus flüssigem Holz, das Fraunhofer-Forscher gemeinsam mit den Kollegen der Fraunhofer-Ausgründung Tecnaro GmbH entwickelt haben.

Foto: Sergio Rossi
Foto: Sergio Rossi

Die Zeiten, in denen ökologisch produzierte Schuhe auf den ersten Blick als solche erkennbar waren, sind vorbei. Der neue Schuh “EcoPump” von Sergio Rossi / Gucci wirkt elegant und interessant, hat aber noch einen weiteren Pluspunkt zu bieten: Er besteht aus nachwachsenden Rohstoffen. Sein Absatz ist aus flüssigem Holz gefertigt. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie ICT in Pfinztal und der Fraunhofer-Ausgründung Tecnaro GmbH haben dieses Material, ARBOFORM, gemeinsam entwickelt.

Was aber hat man sich unter flüssigem Holz vorzustellen? “Bei der Papierherstellung trennt die Zellstoffindustrie Holz in seine drei Hauptbestandteile – Lignin, Zellulose und Hemizellulose”, erklärt Emilia Regina Inone-Kauffmann, Gruppenleiterin am ICT. “Das Lignin wird zur Papierherstellung jedoch nicht gebraucht. Unsere Kollegen vermengen das Lignin mit feinen Naturfasern aus Holz, Hanf oder Flachs und natürlichen Zusätzen wie Wachs. Daraus stellen sie Kunststoffgranulat her, das schmelzbar ist und spritzgegossen werden kann.”

Autoteile, Krippenfiguren, Lautsprecherboxen und Urnen beispielsweise gibt es aus dem Bio-Kunststoff bereits. “Für den Schuh mussten wir das Material technisch anpassen, damit der Absatz der Belastung standhält”, sagt Jürgen Pfitzer, Geschäftsführer der Tecnaro GmbH. “Das haben wir über eine leichte Änderung der Rezeptur erreicht.”

Source: Fraunhofer Gesellschaft, Pressemitteilung, 2009-07-16.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email