23 April 2018

Durchstarten mit nachwachsenden Rohstoffen:

IfBB zeigt Innovationen im ressourceneffizienten Leichtbau auf der Hannover Messe

Bioconcept-Car_im_Renneinsatz_Quelle_Four_Motors_GmbH

Bioconcept-Car im Renneinsatz; Quelle: Four Motors GmbH

Das Team am IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover freut sich darauf, in diesem Jahr Leichtbau-Innovationen aus biobasierten Werkstoffen auf der Hannover Messe zu präsentieren.

Auf dem Gemeinschaftsstand des niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (Halle 2, Stand A 8) führt das IfBB das Bioconcept-Car vor, einen Rennwagen, bei dem diverse Bauteile erfolgreich durch solche aus Bioverbundwerkstoffen ersetzt und im laufenden Rennbetrieb erfolgreich getestet wurden: zum Beispiel das Gehäuse des Seitenspiegels aus PTT, einem biobasierten, technischen Polyester, oder die mit dem ersten Preis des Bioplastics Awards ausgezeichnete Heckklappe auf Basis eines Leinfaserverbundwerkstoffs.

Bioconcept-Car_mit_Fahrer_Smudo_Quelle_Four_Motors_GmbHDer für den Renneinsatz umgerüstete und mit einem schadstoffarmen Raps-Biodiesel angetriebene VW Scirocco 2.0 TDI vereint damit innovative Ansätze zu Leichtbau im Mobilitätssektor auf Basis ressourcenschonender Materialien, wie beispielsweise naturfaserverstärkten Verbundwerkstoffen, biobasierten Harzen und biobasierten Kunststoffen.

Dies ermöglicht Gewichtseinsparungen von fast 60 Prozent bei einzelnen Komponenten und eine bessere Energieeffizienz über die Gebrauchsphase, während gleichzeitig bei Herstellung und Recycling weniger Treibhausgasemissionen anfallen.

Bildschirmfoto 2018-04-19 um 13.44.07

Quelle: IfBB/Four Motors GmbH

Anhand des Bioconcept-Cars zeigt sich auch die enge Zusammenarbeit zwischen dem IfBB und dem Anwendungszentrums HOFZET des Fraunhofer WKI: Materialwissenschaftler des HOFZET kümmern sich anhand eines Nachfolgemodells unter der Förderung des BMEL darum, die im Bioconcept-Car umgesetzten Materialkonzepte gemeinsam mit Four Motors und Porsche nun bis zur Kleinserienfertigung zu bringen. Auf diese Weise sollen langfristig alle Autofahrer von leichten und stabilen Fahrzeugen profitieren, deren Herstellung und Betrieb weniger fossile Ressourcen benötigen.

Am Stand A 8 in Halle 2 können die Messebesucher das mit freundlicher Unterstützung des Fraunhofer WKI zur Verfügung gestellte Bioconcept-Car bestaunen und aus erster Hand erfahren, wie die Kombination verschiedener nachwachsender Rohstoffe in Karosserie- und Interieurbauteilen gelingt – für eine nachhaltigere Mobilität von morgen.

Auf dem Gemeinschaftsstand des MWK präsentieren sich insgesamt 23 Einrichtungen aus niedersächsischen Hochschulen, Kooperationen und Ausgründungen mit ihren Projekten der Öffentlichkeit zum Thema „Innovationsland Niedersachsen“.

Ressourceneffizienz durch biobasierte Werkstoffe ist auch der Schlüssel bei zwei weiteren Projekten, die das IfBB auf der Hannover Messe 2018 präsentiert:

Auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Halle 2, Stand B 22 zeigen die IfBB-Materialwissenschaftler in Zusammenarbeit mit der Firma abc GmbH am Beispiel von Kaffeesatz, wie Reststoffe erfolgreich zur Entwicklung von hochwertigen Bioverbundwerkstoffen eingesetzt werden können. Der Kaffeesatz dient hierbei primär als Füll- und Farbstoff, wodurch fossil basierte Polymere und Farbadditive substituiert und erhebliche Mengen an ungesättigten Kohlenwasserstoffverbindungen aus Erdöl und z. T. auch aus Kohle und Erdgas eingespart werden können.

Am Stand der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) in Halle 2, Stand C 50 ist das IfBB außerdem mit dem Forschungsprojekt „BioMat_LCA“ vertreten: Ziel des Projektes ist es, eine anwendungsorientierte Methode sowie ein Instrument zu entwickeln, um ökologische Kennwerte biobasierter Werkstoffe in den industriellen Planungs- und Konstruktionsprozess zu integrieren.

„BioMat_LCA“ wird vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung (BMEL) über seinen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), gefördert.

 

Kontakt

Dr. Lisa Mundzeck
IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe
Hochschule Hannover
Tel.: 0511 9296-2269
E-Mail: lisa.mundzeck@hs-hannover.de

Source: IfBB, Pressemitteilung, 2018-04-16.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email