4 Juni 2004

Durchbruch bei FSC-Papier

Die Nachfrage nach ökologisch produziertem Papier mit FSC-Frischfaseranteil ist nach Informationen der Umweltstiftung WWF in den vergangenen Jahren in Deutschland und europaweit kontinuierlich gestiegen. In Europa wuchs der Bedarf an FSC-Papier mit Frischfasern aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung allein innerhalb des Jahres 2003 um mehr als das Vierfache. Johannes Zahnen, Forstexperte des WWF, begrüßt den positiven Trend in der Druck- und Papierbranche: “Nachdem FSC-Papier auf dem europäischen Papiersektor noch im Jahr 2000 keine nennenswerte Rolle spielte, nähern wir uns jetzt einer Jahresproduktion von 25 Millionen Tonnen. Der Durchbruch ist eindeutig geschafft.” FSC steht für Forest Stewardship Council und ist nach Einschätzung des WWF das derzeit einzige Siegel, dessen Vorgaben eine sozial- und umweltverträgliche Nutzung der Wälder garantieren.

Auf der Fachmesse drupa 2004 vermeldete der WWF-Experte nun einen erfreulichen Zwischenstand: “Immer mehr Publikationen werden auf FSC-Papier gedruckt. Führende Papierhersteller wie zum Beispiel SCA bieten große Mengen FSC-Papier an, auf denen unter anderem Kataloge, Magazine oder Geschäftsberichte gedruckt werden können. Mit Mohn Media ist seit vergangenen Sommer außerdem die größte Offset-Druckerei Europas FSC-zertifiziert.” Der WWF hofft, dass sich auch die Papier Union, einer der bedeutendsten deutschen Papiergroßhändler, dem FSC anschließen wird. Dies hatte das Unternehmen am Montag auf der Papiermesse drupa angekündigt. “Wenn sich die Papier Union tatsächlich FSC-zertifizieren lässt, könnten die bislang noch bestehenden Engpässe bei der Zulieferung von FSC-Papier an die Druckereien endlich beseitigt werden”, prognostiziert Zahnen.

Nach Ansicht des Forstexperten geht es nun darum, über eine Steigerung von Angebot und Nachfrage den Anteil an FSC-Papier auf den Märkten weiter zu erhöhen. Der Papierverbrauch liegt nach Erkenntnissen des WWF in Europa zurzeit bei etwa 80 Millionen Tonnen pro Jahr, weltweit bei 325 Millionen Tonnen. Da der Verbrauch steigt und Frischfasern bei der Papierproduktion in Europa einen Anteil von 42 Prozent ausmachen, werden für die Herstellung von Papier in großem Stil Wälder gerodet. Johannes Zahnen: “Neben einer grundsätzlichen Senkung des Papierverbrauchs und einer Erhöhung des Recyclinganteils fordert der WWF, den Einsatz von FSC-zertifiziertem Holz bei Frischfaser-Papieren zu steigern, um so den Schaden für die Natur möglichst gering zu halten.” Der WWF stellt regelmäßig aktuelle Listen aller FSC-zertifizierten Papierhersteller, Händler und Drucker zur Verfügung.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.wwf.de/presse/pressearchiv/artikel/01816/

Kontakt:
Jenni Glaser (Pressestelle WWF Deutschland)
Tel.: 069-79144-214
E-Mail: glaser@wwf.de

Johannes Zahnen (Fachbereich Wald WWF Deutschland)
Tel.: 069-79144-191
E-Mail: zahnen@wwf.de

Source: Label-online-Newsletter vom 2004-06-03.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email