17 August 2004

Dreidimensionale Verformung von Furnieren

Forschungsvorhaben zur Entwicklung einer Herstellungstechnologie von dreidimensional formbaren Furnieren abgeschlossen

Furniere sind ein dekoratives Beschichtungsmaterial, das aus dem natürlichen Rohstoff Holz hergestellt wird. Sie werden in der Praxis auf ebene, gewölbte oder profilierte Trägerwerkstoffe, wie z.B. Spanplatten und mitteldichte Faserplatten (MDF), appliziert. Flächenbeschichtungen mit festen, d.h. steifen Furnierverbundwerkstoffen auf der Basis von HPL (Hochdruck-Schichtpressstoffe), sind unproblematisch und werden schon bei der Herstellung von Küchenarbeitsplatten, Fußbodenanwendungen u.ä. realisiert.

Furnierummantelungen von Profilen (z.B. Sockelleisten) stellen bereits eine intensivere 2D-Umformung dar. Hier können bei engen Radien und grobporigen, langfaserigen Holzarten trotz Papierverstärkung auf der Rückseite der Furniere Längsbrüche in der Furnierschicht auftreten. Für verschiedenste Industriebereiche nimmt der Bedarf an dreidimensional geformten Echtholzoberflächen stark zu.

Kleine Radien und 3D-Verformungen sind beispielsweise aus dem Automobil-Interieurbereich bekannt. Hier steht die Forderung nach Reduzierung der Ausschussquoten bei der Furnierverarbeitung wegen stetig steigender Furnierpreise ebenso wie gestiegene Anforderungen hinsichtlich Design, Spaltmaß, Größe und Radien der Edelholzzierteile. Zudem sind Furniereinlagen längst nicht mehr den hochwertigen Automobilen vorbehalten, sondern haben bereits Einzug in die “Volumenmodelle” der Mittel- und Kompaktklasse gehalten. Dadurch ist der Bedarf an dekorativen Furnieren für diese Anwendungen drastisch gestiegen.

FurnierformZiel eines kürzlich am Institut für Holz- und Papiertechnik der TU Dresden abgeschlossenen Forschungsvorhabens war die Entwicklung einer Herstellungstechnologie von flexiblen, dreidimensional formbaren Furnieren. Diese flexiblen Furniere sollten in ihren Eigenschaften thermoplastisch tiefziehfähigen Folien ähneln, um z.B. eine Verarbeitung in gewöhnlichen Membranpressen zu ermöglichen.

Zusammenfassung der Ergebnisse

Source: www.infoholz.de vom 2004-08-10.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email