10 Januar 2012

Drei Prozent der Getreideernte 2010/2011 als Rohstoff für Bioethanolherstellung verwendet

Von 1,39 Mio. Tonnen Futtergetreide gehen jährlich 583.000 Tonnen in die Herstellung von Biokraftstoff-Beimischungen

Nach Veröffentlichung der vorläufigen Getreidebilanz 2010/2011 durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Dezember 2011 teilt der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) mit, dass 3,16 Prozent der gesamten verwendbaren Getreidemenge von 43,97 Mio. Tonnen für die Herstellung von Bioethanol genutzt wurde. Dies entspricht einer Menge von 1,39 Mio. Tonnen bezogen auf das Getreidewirtschaftsjahr Juli 2010 bis Juni 2011.

Dietrich Klein, Geschäftsführer des BDBe, erläutert dazu: “Bioethanol wird aus Futtergetreide erzeugt. Die Hersteller gewinnen aus dem darin enthaltenen Stärkeanteil von 60 Prozent durch Gärung Bioethanol. Aus den übrigen Anteilen entstehen eiweißhaltige Futtermittel, aber auch Biogas und Biodünger. Die Bioethanolhersteller verarbeiten kein Brotgetreide.”

Aus den 1,39 Mio. Tonnen wurden – neben den eingesetzten Zuckerrüben – insgesamt 583.000 Tonnen Bioethanol in Deutschland produziert. Dieses wurde zur Beimischung (E5, E10), als Reinkraftstoff E85 und als Benzinadditiv ETBE verwendet.

Source: Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft, Pressemitteilung, 2012-01-10.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email