18 März 2003

DNV: Kontinuierliche Steigerungen beim Flachs- und Hanfanbau erwartet

Mit Optimismus blickt die Naturfaserbranche in die Zukunft. So zeichnet sich nach der jüngsten Umfrage des Deutschen Naturfaserverbandes e.V. (DNV) für das Jahr 2003 eine 15 bis 20prozentige Steigerung der Anbauflächen der Bastfaserpflanzen Flachs und Hanf ab. Besonders begrüßen Landwirte und Erstaufbereiter die mittlerweile vereinfachte Regelung der THC-Kontrolle (Tetra-Hydro-Cannabinol) beim Faserhanf. Der damit mögliche frühere Erntetermin bedeutet eine erhebliche Verbesserung. Insgesamt sehr positiv wurde auch die Zusammenarbeit mit der kontrollierenden Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) bewertet.

Laut Befragungsergebnis sind die anfänglichen technischen Probleme gelöst und die Beziehungen zwischen Kunden und Lieferanten etabliert. Die Absatzbedingungen für die Fasern sind gut, die Nachfrage steigend. Unter diesen Bedingungen erweist sich die Naturfaserbranche zunehmend als ein verlässlicher Partner der Landwirte. Weitere positive Einflüsse auf die Absatzvolumina erhoffen sich Erstaufbereiter und Weiterverarbeiter durch das Markteinführungsprogramm „Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen“ des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) (vgl. Meldung vom 2002-08-08). Insgesamt geht die Branche von einem stetigen Wachstum und der damit verbunden vollen Auslastung der vorhandenen Kapazitäten aus.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.naturfaserverband.de.

(Vgl. Meldungen vom 2003-03-05, 2001-12-31 und 2001-11-15.)

Source: Pressemeldung des Deutschen Naturfaserverbandes e.V. vom 2003-03-10.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email