7 April 2005

Die Wende zum nachhaltigen Energiesystem

In dem gerade erschienene Telepolis-Buch “Zukunftsenergien” untersucht Craig Morris, ob und zu welchem Preis ein Land wie Deutschland auf Kohle- bzw. Atomstrom und Öl verzichten kann und dafür auf regenerative Energien bauen kann. Die Frage drängt, denn bis 2020 soll rund ein Drittel des deutschen Kraftwerkparks ersetzt werden. Woher bekommen wir unseren Strom und unsere Wärme dann? Hinzu kommt, dass das Erdöl immer teurer wird. Womit tanken wir in 20, 30, 50 Jahren? Auch Uran wird bereits knapp. Es ist ratsam, jetzt schon nach einer Lösung zu suchen, solange wir noch so viel relativ billige fossile Energie zur Verfügung haben, um eine neue, nachhaltige Infrastruktur aufzubauen.

Der Autor räumt mit den gängigen Missverständnissen und Fehlinformationen bezüglich erneuerbarer Energien auf und beschreibt ein zukunftsfähiges Modell für einen nachhaltigen Energiemix aus Biomasse, Solarenergie, Windkraft, Geothermik, Wasserkraft und Effizienz. Fossile Energiequellen werden nicht verteufelt, sondern als Plattform für das erneuerbare System gesehen. Der Telepolis-Band (ISBN 3-936931-26-7) ist im Buchhandel oder im Internet unter www.dpunkt.de für 16 Euro erhältlich.

Source: dlz-agrarmagazin vom 2005-04-07.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email