24 Mai 2016

Die europäische Hanfindustrie wächst kontinuierlich

Insbesondere Hanf-Lebensmittel und Pharmazeutika stoßen auf starke Nachfrage

Der Industrieverband „European Industrial Hemp Association (EIHA)“ präsentiert neueste Daten zu Anbau, Verarbeitung und Anwendungen von Fasern, Schäben, Samen und Blüten. Von 2011 bis 2015 haben sich die Anbauflächen in der Europäischen Union auf 25.000 ha mehr als verdreifacht.

Hanf ist eine vielseitige Nutzpflanze, die neben Fasern, Schäben und Samen auch Pharmazeutika liefert. Die Fasern werden für Spezialpapiere, Dämmstoffe und Bio-Verbundwerkstoffe genutzt. Die Schäben, der holzige Kern des Stängels, werden für Tiereinstreu und im Bau verwendet. Hanfsamen, kleine Nüsse mit hohem Nährwert, können roh gegessen oder zu Hanföl gepresst werden, das ein exzellentes Fettsäureprofil aufweist. Sowohl Samen als auch Öl werden als Lebensmittel und Tierfutter genutzt. Das nicht-psychotrope Cannabinoid CBD ist ein interessantes Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel, das ebenfalls aus Nutzhanf gewonnen wird.
Der neue Report „The European Hemp Industry: Cultivation, processing and applications for fibres, shivs, seeds and flowers” zeigt die Entwicklung der europäischen Nutzhanfindustrie von 2010 bis 2013 im Detail. Legalisiert wurde der Anbau von Nutzhanf in den meisten EU-Mitgliedsstaaten zwischen 1993 und 1996, einige folgten später. 2011 sank die Anbaufläche auf den niedrigsten Stand seit 1994 (ca. 8.000 ha), stieg jedoch in den Jahren 2012, 2013 und 2014 wieder und erreichte 2015 letztlich 25.000 ha. Weiteres Wachstum im Jahr 2016 ist zu erwarten. Die Hauptanbaugebiete befinden sich in Frankreich und den Niederlanden sowie seit diesem Jahr auch wieder in Rumänien. Viele der neueren EU-Staaten haben den Anbau von Nutzhanf in den letzten Jahren ausgebaut, hauptsächlich zur Produktion von Hanfsamen.
Während Fasern und Schäben keine signifikanten Unterschiede in Volumen und Nutzung zwischen 2010 und 2013 zeigen, stieg die Produktion von Samen um 92 %, die Produktion von Blüten und Blättern gar um 3.000 %. Die Blüten zur CBD-Herstellung verschafften Hanfbauern im Jahr 2013 einen erheblichen Zusatzgewinn.

Der Report „The European Hemp Industry: Cultivation, processing and applications for fibres, shivs, seeds and flowers” wird erstmals auf der internationalen Nutzhanf-Konferenz „13th International Conference of the European Industrial Hemp Association“ vorgestellt, die am 1. bis 2. Juni in Wesseling bei Köln stattfinden wird (www.eiha-conference.org). Die Konferenz ist der Treffpunkt der weltweiten Hanfindustrie, es werden über 250 Teilnehmer aus 40 Ländern erwartet.

Der vollständige Report ist frei verfügbar auf der Internetseite des Industrieverbandes: http://eiha.org/document/the-european-hemp-industry-cultivation-processing-and-applications-for-fibres-shivs-seeds-and-flowers/

Source: European Industrial Hemp Association, press release, 2016-05-23.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email