14 Februar 2005

DGS/FvB gründen gemeinsamen Arbeitskreis Holzvergasung

Tagungsband erscheint in Kürze

Spätestens seit dem Technologiebonus im neuen EEG ist Holzvergasung das Schlagwort, das derzeit in der Land- und Forstwirtschaft als auch bei Erzeugern von dezentraler regenerativer Energie größtes Interesse hervorruft.

Mit dem gemeinsamen Statusseminar Holzvergasung der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. (DGS) und des Fachverbandes Biogas (FvB) am 11.02.2005 wollten die beiden wichtigsten technischen Verbände auf diesem Gebiet ein Zeichen setzen, um den Stellenwert kleiner dezentraler Vergasungstechnologien zu unterstreichen. Einhellig wurde von Verbänden und Teilnehmern des Seminars die Befürchtung geäußert, dass die derzeitige Fixierung der Forschungsförderung auf zentrale Großvergaser und BTL Treibstoffe zu einer Situation führen wird, in der der Landwirt in seiner Rolle eines abhängigen Rohstofflieferanten verharrt.

Um den von Landwirten und Tüftlern vielerorts hervorgebrachten Neuentwicklungen bewährter Konzepte eine gemeinsame Basis und Richtung hin zu einer Marktentwicklung zu geben, wurden auf dem Seminar Vorstellungen zu technischen und wirtschaftlichen Richtlinen entwickelt und diskutiert. Solche Richtlinien sorgen nach der Auffassuing der DGS und des FvB umgehend für eine gebündelte perspektivische Ausrichtung der Einzelentwicklungen hin zu marktfähigen und auch genehmigungsfähigen Anlagen.

Als Sprecher des DGS/FvB Arbeitskreises Holzgas wurden Gunnar Böttger und Max Dallinger gewählt. Anmeldungen zur Mitarbeit im Arbeitskreis können ab sofort unter boettger@sesolutions.de abgegeben werden. Ebenfalls stehen ab sofort unter der Webseite des Arbeitskreises www.dgs.de/holzgas.html kostenfrei öffentliche Diskussionforen zu verschiedenen Themenfeldern bereit.

Wer den Verlauf der Veranstaltung noch einmal nachlesen möchte, kann dies in dem in Kürze erscheinenden Tagungsband tun. Dieser enthält einen umfangreichen Überblick über die Situation auf dem Vergasermarkt, sowie Antworten zu folgenden Fragen:

• Was wird zur Zeit an Vergaser-Modellen angeboten?
• Wie kann ich die Marktreife der Vergaser abschätzen?
• Wie weit ist der Stand der Forschung und technischen Entwicklung?
• Welchen Entwicklungsbedarf gibt es?
• Wie sieht die Wirtschaftlichkeit aus?

Weiterhin enthält der Tagungsband die vorgestellten Kriterien für einheitliche 200h und 3.000h Tests, sowie eine Vollversion einer einheitlichen Wirtschaftlichkeitsberechnung speziell für Holzgasanlagen auf CD-Rom. Mit dieser Software kann jedermann eine detaillierte Wirtschaftlichkeitsanalyse seines Vorhabens vornehmen.

Vorbestellungen des Tagungsbandes bitte per E-Mail mit dem Betreff: “Tagungsband Holzvergasung” an dobelmann@dgs.de.

Source: www.infoholz.de vom 2005-02-14.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email