11 August 2005

Deutschland setzt auf nachwachsende Rohstoffe – Anbau von Industrie- und Energiepflanzen auf Rekordniveau

Auf mehr als 1,4 Millionen Hektar oder umgerechnet 12 Prozent der gesamten Ackerfläche wachsen in diesem Jahr bereits Industrie- und Energiepflanzen. Ob Raps, Energiegetreide, Mais, Kartoffeln oder Sonnenblumen: nachwachsende Industriepflanzen sind zu einem wirtschaftlichen Standbein für die heimischen Landwirte und zur unverzichtbaren Rohstoffquelle für die Industrie geworden.

Grafik

Damit hat sich der Anbau nachwachsender Rohstoffe seit Beginn der 90er Jahre mehr als verfünffacht. Zugpferd der Anbauentwicklung und wichtigste Kultur bleibt der Raps für die Biodieselherstellung, für Bioschmierstoffe und die chemische Industrie. Deutlich zulegen konnte auch der Energiepflanzenanbau: Energiegetreide und -mais werden für die Produktion des Biokraftstoffs Ethanol und für die Verstromung in Biogasanlagen nachgefragt.

Zucker und die Öle von Lein und Sonnenblumen für die Chemie, Stärke aus Weizen oder Kartoffeln für die Papierproduktion, Fasern für die Automobilindustrie und Phytopharmaka komplettieren die wichtigsten Rohstoffe.

Die FNR geht davon aus, dass in Deutschland perspektivisch bis zu 4 Millionen Hektar für den Anbau von nachwachsenden Rohstoffen zur Verfügung stehen.

Tabelle

Anbau nachwachsender Rohstoffe in Deutschland 2004/2005
(Quelle: FNR, die Werte beruhen teilweise auf Schätzungen)

Source: FNR-Pressemeldung Nr. 432 vom 2005-08-11.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email