7 Dezember 2007

Deutschland produziert das meiste Nadelschnittholz

Deutschland ist der mit Abstand größte Produzent von Nadelschnittholz in Europa ohne Russland, berichtet der Landvolk-Pressedienst. So schätzt die Zentrale Markt- und Preisberichtstelle (ZMP) in Bonn die deutsche Nadelschnittholzproduktion für 2007 auf 25 Millionen Kubikmeter (cbm). Die Produktion in Schweden wird auf 18,5 Mio. und die in Finnland auf 12,6 Mio. cbm beziffert. Zu den größten Erzeugern von Nadelschnittholz in Europa zählen darüber hinaus Österreich mit 11,7 Mio. cbm und Frankreich, wo in diesem Jahr schätzungsweise 8,3 Mio. cbm anfallen werden. In allen übrigen europäischen Staaten wird eine Produktionsmenge von weniger als 4,8 Mio. cbm Nadelschnittholz erwartet. Die Nadelschnittholzproduktion in Europa insgesamt (ohne Russland und Weißrussland) wird auf 116 Mio. cbm geschätzt, das wären fast zwei Prozent mehr als vor Jahresfrist.

Für das kommende Jahr rechnen Marktkenner mit einer weiteren Steigerung der Produktion in Europa. Denn einerseits leiden die Märkte für Forst- und Holzprodukte derzeit zwar unter dem starken Nachfragerückgang in Nordamerika. Andererseits können die Produzenten von Nadelschnittware jedoch von den positiven Entwicklungen in Europa und Russland profitieren, so dass die Zeichen für dieses Marktsegment insgesamt auf Wachstum stehen. So hatten die USA bis Anfang Oktober mit 34,09 Mio. cbm rund 20 Prozent weniger Nadelschnittholz importiert, und Kanada hatte mit 31,24 Mio. cbm rund 17 Prozent weniger eingekauft als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres. Der Einbruch am US-Baumarkt dürfte sich auch in 2008 noch auf den Markt auswirken. Dagegen sollen steigende Absatzzahlen die europäischen Märkte prägen, auch wenn die stark gestiegene Erzeugung teilweise zu gesättigten Absatzmärkten führt und die Preise entsprechend negativ beeinflusst.

Die deutsche Nadelschnittholzproduktion soll im kommenden Jahr ebenfalls leicht um knapp zwei Prozent auf 25,5 Mio. cbm zunehmen. Und auch für den Verbrauch und den Export rechnen Marktkenner für 2008 mit einem leichten Zuwachs, und zwar um 1,4 Prozent auf 22,1 Mio. cbm beziehungsweise 7,2 Mio. cbm. In Deutschland ist die Waldwirtschaft nach der Landwirtschaft die flächenmäßig bedeutendste Landnutzungsform. Sie erstreckt sich bundesweit über 11,1 Mio. Hektar (ha) und damit über 31 Prozent der Landfläche. In Niedersachsen sind mit knapp 1,2 Mio. ha rund 24,3 Prozent der Landesfläche mit Wald bedeckt. Rund 57 Prozent davon sind Nadelbäume, von denen die Kiefern sowie Fichten und Tannen die größten Gruppen bilden. Die Laubbäume beanspruchen einen Flächenanteil von 43 Prozent, wobei Buchen und Eichen dominieren.

(Vgl. Meldungen vom 2007-06-04 und 2006-08-01.)

Source: Landvolk Pressedienst, 2007-12-06.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email