13 November 2003

Deutscher Bauernverband fordert Abschaffung der Flächenstilllegung

DBV-Präsidium verabschiedet Entschließung

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, hat im Vorfeld der Sitzung des Agrarrats am kommenden Montag Bundeslandwirtschaftsministerin Renate Künast und EU-Agrarkommissar Dr. Franz Fischler aufgefordert, die Flächenstilllegung vollständig aufzuheben. Das Präsidium des DBV, das anlässlich seiner Sitzung am 11. November 2003 in Hannover eine Entschließung zur künftigen Gestaltung der Flächenstilllegung in Europa verabschiedet hat, begrüßt den Vorstoß von EU-Agrarkommissar Fischler, die Stilllegungsrate kurzfristig von 10 auf 5 Prozent zu senken. Damit werde besonders den Anliegen der deutschen Landwirtschaft nach dem Dürresommer 2003 Rechnung getragen.

In der Entschließung ermutigt der DBV die EU-Agrarminister, über diesen Vorschlag hinauszugehen. Die Flächenstilllegung sei nach den Beschlüssen zur GAP-Reform nicht mehr mit der Entkopplung des Direktausgleichs von der Produktion zu vereinbaren. Sie stelle ein verwaltungsaufwändiges Sonderverfahren dar und habe als Instrument zur Marktsteuerung ausgedient. Auch der Anbau nachwachsender Rohstoffe sei nunmehr unabhängig von der Stilllegung geregelt. Deshalb müsse der Stilllegungszwang ganz abgeschafft werden, fordert der DBV in der Entschließung.

(Vgl. Meldung vom 2003-11-07.)

Source: Pressemitteilung des DBV vom 2003-11-12.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email