15 Mai 2003

Der Bundesverband BioEnergie e.V. (BBE) gründet einen Politisch/Wissenschaftlichen Beirat

Der BBE strebt intensiven Austausch zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft an

Der Bundesverband BioEnergie (BBE) hat am 7.5.2003 in Berlin einen Politischen/ Wissenschaftlichen Beirat gegründet. Der Beirat setzt sich aus Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zusammen und soll den BBE-Vorstand zukünftig insbesondere bei der Interessenswahrnehmung zur Förderung und zum Ausbau der Bioenergie unterstützen und beraten. Vorsitzender des Beirates ist Dr. Andreas Schütte, Geschäftsführer der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR).

Bei der Auswahl und Ansprache der Beiratsmitglieder hat der Bundesverband BioEnergie (BBE) große Sorgfalt auf eine personelle und inhaltliche Ausgewogenheit gelegt. Vertreter aus allen Bundestagsfraktionen wurden zur konstituierenden Sitzung des BBE-Beirates eingeladen, ebenso konnten Wissenschaftler aus allen Anwendungs- und Produktionsbereichen der Biomasse (Strom, Wärme, Kraftstoffe) für die zukünftige Beiratsarbeit gewonnen werden. So sind neben Industrieunternehmen wie die Daimler Chrysler AG oder Volkswagen AG und Verbänden, wie dem Bundesverband Erneuerbare Energien oder der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände e.V. (AGDW), auch Hochschulen, Forschungsinstitute und der Deutsche Städte- und Gemeindebund vertreten.

Der BBE-Vorstand behält sich dabei vor, den Beirat bei Bedarf zukünftig um weitere Mitglieder zu ergänzen. Der Politische/Wissenschaftliche Beirat soll die inhaltliche Arbeit des Bundesverbandes BioEnergie (BBE) zukünftig beratend begleiten und zudem einen regelmäßigen Informationsaustausch zwischen der Politik, der Wissenschaft und dem Bundesverband BioEnergie (BBE) gewährleisten.

Source: Bundesverband BioEnergie e.V. (BBE) vom 2003-05-15.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email