24 September 2003

Deklassierung der Zuckerquote geringer als erwartet

Um insgesamt 206.664 t werden die EU-Zuckerquoten im laufenden Wirtschaftsjahr gekürzt. Wegen des dürrebedingt starken Produktionsrückgangs hielt die EU-Kommission eine geringere Kürzung für ausreichend als zuvor angekündigt. Vergleichsweise niedrig erscheinen die Quotenkürzungen vor allem im Vergleich zum Vorjahr mit rund 827.000 t. Mit den Quoteneinschnitten stellt die Kommission sicher, dass sie wie in der WTO vereinbart nicht mehr als 499,1 Mio. Euro an Exporterstattungen für Zucker ausgibt.

Außerdem legte der Verwaltungsausschuss die Produktionsabgabe für B-Rüben für das vergangene Wirtschaftsjahr auf 19,92% des Interventionspreises fest; das sind 126,139 Euro je Tonne. Weil die vorläufige Abgabe allerdings auf 37,5% (236,963 Euro/t) des Interventionspreises festgelegt worden war, bekommen die Rübenanbauer jetzt umgerechnet 8,64 Euro je Tonne Zuckerrüben von den Zuckerfabriken erstattet.

(Vgl. Meldung vom 2003-07-22.)

Source: dlz-agrarmagazin vom 2003-09-23.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email