1 Oktober 2007

DB Stadtverkehr rüstet RMV Busflotte auf Rapsöl um

CO2-Ausstoß um rund ein Drittel reduziert

DB Stadtverkehr stellt 140 Busse der Rhein-Mosel-Verkehrs-GmbH (RMV) vom reinen Dieselbetrieb auf ein Rapsöl-/Dieselgemisch um. Die Umstellung, in die das Unternehmen rund 200.000 Euro investiert, verbessert die CO2-Bilanz um rund ein Drittel und gibt zugleich wichtige Impulse für die regionale Landwirtschaft. Ziel ist es, den Rapsöl-Bedarf der RMV-Flotte überwiegend durch regionale Produzenten zu decken und den potentiellen Absatz der Rheinland-Pfälzischen Erzeuger so von 500.000 auf 1.100 000 Liter mehr als zu verdoppeln.

“DB Stadtverkehr treibt seit Jahren den Einsatz umweltfreundlicher Technologien im Nah- und Regionalbusverkehr voran”, so Hermann Graf von der Schulenburg, Vorsitzender der Geschäftsführung von DB Stadtverkehr. “Die Umstellung der RMV-Flotte ist hierfür ein weiterer wichtiger Schritt.”

DB Stadtverkehr betreibt u.a. Deutschlands größte Flotte von Erdgasbussen. Die RMV ist die dritte Busgesellschaft des Unternehmens, bei der Pflanzenöl-Kraftstoffe zum Einsatz kommen. Hierfür werden Mischtanksäulen auf den beiden RMV Betriebshöfen Trier und Koblenz eingebaut. In den Bussen ist ein zusätzlicher Tank erforderlich, da die Busheizung nicht mit dem Kraftstoffgemisch betrieben werden kann. Im Durchschnitt werden die Busse künftig mit 70 Prozent Dieselkraftstoff und mit 30 Prozent Rapsöl angetrieben.

Die Transferstelle für Rationelle und Regenerative Energienutzung, Bingen, begleitet die Umrüstung der RMV-Flotte wissenschaftlich. Die Ergebnisse werden als Grundlage für den weiteren Einsatz alternativer Kraftstoffe im ÖPNV verwendet.

(Vgl. Meldungen vom 2005-08-19 und 2005-06-02.)

Source: Rhein-Mosel-Verkehrs-GmbH (RMV) , 2007-09-28.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email