21 November 2005

Das Faserinstitut Bremen e.V. hat seine Baumwoll- und Wolle-Labore in die Universität Bremen verlagert

Bislang testeten und klassifizierten die Laboranten des Faserinstituts in den Räumen der Bremer Baumwollbörse. Jetzt sind sie in die Räume des Gebäudes IW3 an der Universität Bremen gezogen. Mit dem Umzug sind alle Forscherinnen und Forscher “unter einem Dach vereint”, was für die Entwicklung kürzere Wege und eine Bündelung der Kompetenzfelder bedeutet.

Über 40 Wissenschaftler, Laboranten, Ingenieure und technische Mitarbeiter beschäftigen sich hier mit der Entwicklung neuer Hochleistungsfasern und geeigneter Fertigungstechniken für die Flugzeug- und Automobilindustrie. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der technischen Anwendung von Naturfasern aus nachwachsenden Rohstoffen, die in Kombination mit Kunststoffen neue Produkte ermöglichen. Diese Grundlagenforschung wird von der Industrie genutzt, um eine Gewichts- und Kostenreduzierung zu bewirken. Zum Beispiel besteht der Airbus A 380 bereits zu 22% aus Kohlenstofffasern.

Auch in den nächsten Jahren werden Verbände der Textilbranche und vor allem Industrieunternehmen dem Faserinstitut Bremen genügend Forschungsthemen bieten, damit sich für den Standort Bremen neue wirtschaftliche Perspektiven ergeben. In diesem Zusammenhang ist das FIB (Fibre International Bremen) als Faserkompetenzzentrum gegründet worden, um ein internationales Netzwerk zum Thema Fasern, Fasertechnologie und Faseranwendung zu bilden.

Kontakt
Faserinstitut Bremen e.V.
Institutsleitung: Prof. Dr.-Ing. Axel S. Herrmann

Telefon: 0421 / 218 9329
Fax: 0421 / 218 3110
E-Mail: sekretariat@faserinstitut.de
Internet: www.faserinstitut.de

Source:

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email